Di, 18. Dezember 2018

TV via Internet

14.12.2014 06:30

Fritz!WLAN Repeater DVB-C: Fernsehen zum Mitnehmen

Kabelfernsehen nicht nur im Wohn- oder Schlafzimmer, wo ein entsprechendes Empfangsgerät steht, sondern auch in Küche, Bad oder gar Toilette – der neue WLAN-Repeater des deutschen Netzwerkspezialisten AVM mit integriertem DVB-C-Tuner macht es möglich. krone.at hat es ausprobiert.

Auch wenn sie gegenüber früheren Röhrenmodellen inzwischen deutlich leichter geworden sind – wirklich tragbar und somit mobil einsatzfähig sind die meisten Fernseher nach wie vor nicht. Wer also gerade nicht in unmittelbarer Nähe der stationären Geräte ist, verpasst, was läuft. Hier setzt der "Fritz! WLAN Repeater DVB-C" von AVM an: Er überträgt digital frei empfangbare Programme vom Kabelanschluss drahtlos an den PC, das Smartphone oder Tablet.

Darüber hinaus fungiert das Gerät, wie der Name bereits impliziert, als sogenannter Repeater, erhöht also die Reichweite des WLAN-Netzes, und zwar laut Hersteller mit bis zu 450 MBit/s im 2,4-GHz- und bis zu 1.300 MBit/s im 5-GHz-Band. Last, but not least verfügt der WLAN-Repeater zudem über einen Gigabit-LAN-Anschluss, womit sich selbst netzwerkfähige Geräte ohne WLAN ins Heimnetz integrieren lassen. Der Repeater überbrückt dabei via Funk die Distanz zum Router.

Einfache Installation
Die Installation ist denkbar einfach: Mithilfe eines beiliegenden T-Adapters lässt sich das Fernsehsignal aufteilen und über ein ebenfalls beiliegenden Koaxialkabel von der Kabelanschlussbuchse an den Repeater schicken, der bevorzugt in eine Steckdose in der Nähe des Fernsehers gesteckt wird. Einmal angeschlossen, startet der Repeater automatisch einen Sendersuchlauf und ermittelt alle unverschlüsselten TV-Sender, die via Kabelanschluss bereitstehen.

Um sämtliche Sender auch auf Tablet und Co. zu empfangen, muss der Repeater noch drahtlos mit dem Internetrouter verbunden werden, was am einfachsten und schnellsten geht, wenn Letzterer eine sogenannte WPS-Schnellverbindung (WIFI Protected Setup) unterstützt. In diesem Fall genügt ein Druck auf die entsprechende WPS-Taste am Repeater und anschließend auf jene am Router, um beide Geräte miteinander zu verbinden.

Voraussetzung: Der Router muss die Verschlüsselungsstandards WPA und WPA2 unterstützen, was de facto bei allen neueren Geräten der Fall ist, und der Netzwerkname (SSID) sichtbar sein. Verfügt der Router nicht über WPS, lässt sich der Repeater zunächst via LAN-Kabel – auch das liegt bei – bzw. mithilfe eines kostenlosen Softwareassistenten verbinden. Fertig.

Bedienung bequem via App
Über die für iOS und Android kostenlos erhältliche "Fritz!App TV" kann jetzt bereits mit bis zu zwei verschiedenen Mobilgeräten parallel auf verschiedene Sender oder das gleiche TV-Programm zugegriffen werden, was in unserem Test mit einem iPad 3 problemlos und beim Umschalten zudem überraschend schnell funktionierte. Auf dem PC oder Notebook gestaltet sich der Empfang bei der erstmaligen Verwendung etwas umständlicher.

Hier muss über die klar strukturierte und leicht verständliche Benutzeroberfläche des Repeaters im Browser zunächst eine Senderliste erzeugt und gespeichert werden, welche sich dann per Drag and Drop in den kostenlos erhältlichen VLC Media Player oder vergleichbare Medienplayer laden lässt. Über die Bedienelemente des Players lässt sich dann zwischen den Sendern hin- und herzappen. Smartphone- und Tablet-Nutzer sind im Vorteil: Bei ihnen genügt dazu ein Wisch.

Fazit: Mit einem Preis von derzeit rund 100 Euro ist der "Fritz! WLAN Repeater DVB-C" nicht gerade ein Schnäppchen. Wer lediglich sein WLAN-Signal verstärken oder Internetlücken zu Hause drahtlos überbrücken möchte, findet bei AVM und anderen Herstellern deutlich günstigere Geräte ohne integrierten DVB-C-Tuner. Setzt man die Anschaffungskosten jedoch in Relation zu jenen für einen neuen Fernseher, ist das AVM-Gerät überaus günstig und in der Anwendung zudem sehr komfortabel – schließlich lässt sich das Fernsehen mit ihm auf Tablet und Co. de facto überall in den eigenen vier Wänden genießen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Jetzt noch sparen
Fünf Steuertipps zum Jahresende
Life
Überraschende Sätze
Ronaldo-Agent: CR7 wollte schon im Jänner zu Juve!
Fußball International
LASK gegen Austria
Bundesliga-Frühjahr startet mit Freitagsspiel
Fußball National
„Regnen“ auf Planeten
NASA: Saturn wird seine prächtigen Ringe verlieren
Video Wissen
Paukenschlag
Manchester United trennt sich von Jose Mourinho!
Fußball International
Vergabe muss warten
Welpen im kalten Wald ausgesetzt
Tierecke
Isco heiß begehrt
Teurer als Ronaldo? ManCity buhlt um Real-Star
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.