Sa, 22. September 2018

Wegen Banklizenz

16.10.2014 17:45

Hypo-Zentrale bleibt nach Deal in Österreich

Nächste Woche wird der Verkauf der Hypo-Balkantöchter beschlossen. Als Käufer ziemlich fix ist der US-Fonds Advent (mit Europäischer Investitionsbank) an Bord. Die Zentrale bleibt dabei zum Erhalt der Banklizenz weiter in Österreich. Etwa die Hälfte der 550 Mitarbeiter dürfte übernommen werden.

Die anderen bleiben in der "Abbaubank", die sich im Lauf der Jahre aber auflösen wird. Daher wurde bereits eine Arbeitsstiftung ins Leben gerufen. Auch Hypo-Vorstandschef Alexander Picker wird vermutlich noch den Übergang leiten und dann abgelöst. Laut Insidern bekommen die fünf Töchter in vier Balkanländern einen neuen Namen, das Filialnetz (rund 240 mit 4.000 Mitarbeitern) wird großteils weitergeführt.

Knackpunkt sei eher, dass Advent die derzeit über die Hypo-Holding bereitgestellten 2,5 Milliarden Euro an Finanzierungen nicht sofort, sondern in Raten rückzahlen will, bis sich die Bank wieder selbst Geld auf dem Kapitalmarkt holen kann. Der Steuerzahler bliebe daher noch auf einige Jahre Gläubiger. Der Kaufpreis dürfte nicht viel über 100 Millionen betragen. Die Hypo hat den Wert ihrer Töchter in der Bilanz zum Halbjahr aber bereits auf rund 80 Millionen Euro abgewertet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.