Mo, 20. August 2018

Produktionsfehler

30.09.2014 22:46

Deutschland stoppt Kauf von Eurofightern

Die Pannenserie bei der deutschen Bundeswehr reißt nicht ab: Wegen eines kürzlich entdeckten Herstellungsfehlers am Rumpfhinterteil der Eurofighter-Abfangjänger hat die Regierung in Berlin einen Kaufstopp verhängt. Es soll sich um eine reine Vorsichtsmaßnahme handeln. Aus Sicherheitsgründen habe die Herstellerfirma BAE die Reduktion der "freigegebenen Lebensdauer" von 3.000 auf 1.500 Flugstunden vorgeschlagen, hieß es aus dem Verteidigungsminsterium. Die Bundeswehr ist diesem Rat gefolgt.

Der Produktionsfehler wurde im Rahmen einer Qualitätskontrolle durch deutsche Inspektoren entdeckt. Betroffen sind Bohrungen am Rumpfhinterteil, die laut Ministerium unzureichend entgratet worden seien. Beim Entgraten werden Kanten oder Splitter entfernt.

Laut BAE hat der Fertigungsmangel zwar keine Auswirkung auf die aktuelle Flugsicherheit oder die Einsatzfähigkeit des Kampfjets. Dennoch erklärte die Bundeswehr, dass "die Auswirkungen dieser Problematik auf die Lebensdauer (...) noch nicht absehbar" seien. Die Reduzierung der Flugstunden sei daher ein "zusätzlicher Sicherheitsfaktor".

Nur acht von 109 Eurofightern einsatzbereit
Deutschland hat aber noch weitere Probleme mit den Abfangjägern. Denn erst Ende August wurde aus einem internen Papier der Bundeswehr bekannt, dass aufgrund des enormen Kostenaufwands für Wartung und Ersatzteilbeschaffung lediglich acht der insgesamt 109 Eurofighter einsatzbereit sind.

Der Eurofighter wurde für die deutsche Luftwaffe sowie die Streitkräfte weiterer europäischer Staaten entwickelt. Auch Österreich hat Maschinen erworben. Bei dem Mehrzweckkampfflugzeug gab es in den vergangenen Jahren immer wieder Probleme, nachdem sich die von zahlreichen Schwierigkeiten geplagte Entwicklung über Jahre hingezogen hatte.

Wie reagiert Österreich auf deutschen Kaufstopp?
Abzuwarten bleibt nun Österreichs Reaktion auf den Eurofighter-Kaufstopp der deutschen Regierung. Das Verteidigungsministerium lässt derzeit sämtliche Eurofighter-Modelle in österreichischem Besitz technisch überprüfen. Aufgrund der nun bekannt gewordenen Mängel bzw. der Reduzierung der Flugstunden könnten auch neue Verhandlungen mit der Herstellerfirma BAE erfolgen. Die Anschaffung der teuren Maschinen unter der damaligen schwarz-blauen Regierung ist bis heute schwer umstritten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.