31.01.2006 19:47 |

Massenmord-Prozess

Größter Massenmord- Prozess Kanadas

Wegen der Ermordung von mindestens 27 Prostituierten steht ein Schweinezüchter derzeit in Kanada vor Gericht. Zum Auftakt des größten Massenmord-Prozesses in der kanadischen Geschichte erklärte sich der Angeklagte Robert William Pickton für nicht schuldig.

Ihm wird vorgeworfen, die Frauen über einen Zeitraum von 25 Jahren hinweg auf dem Straßenstrich in Vancouver angesprochen, mitgenommen und umgebracht zu haben. Insgesamt verschwanden in dem Zeitraum mehr als 60 Prostituierte aus dem Stadtteil Downtown Eastside.

Es ist nicht ausgeschlossen, dass der 56-jährige Pickton noch wegen weiterer Morde angeklagt wird, nachdem auf seiner Farm Überreste oder persönliche Gegenstände von 31 Vermissten gefunden wurden.

Menschenfleisch verkauft?
Pickton war vor vier Jahren auf seinem Hof in Port Coquitlam östlich von Vancouver festgenommen worden, wo er Schweine züchtete und schlachtete. Zwei Jahre später warnten die kanadischen Gesundheitsbehörden die Öffentlichkeit, dass sich unter dem von Pickton verkauften angeblichen Schweinefleisch möglicherweise auch Menschenfleisch befunden haben könnte.

Nach seiner formellen Eröffnung am Montag wird der Prozess vermutlich erst im Herbst richtig losgehen. Zunächst soll geklärt werden, ob ein Verfahren mit Geschworenen oder ausschließlich Berufsrichtern abgehalten werden soll.