Di, 19. Juni 2018

Teenager verbrannt

14.07.2014 16:24

Israels Polizei mit ersten Details über die Mörder

Nach mehr als einer Woche des Schweigens - und einem Aufflammen der Gewalt im Konflikt zwischen Israel und der Hamas - hat sich Israels Polizei am Montag erstmals ausführlicher zum Mord an dem palästinensischen Teenager Mohammed Abu Khedair geäußert. "Ein 29-Jähriger und zwei 17-Jährige haben den Mord umfassend gestanden", bestätigte Polizeisprecher Micky Rosenberg, nachdem die Justiz ihre Nachrichtensperre gelockert hatte.

Der 29-jährige Verdächtige könnte eine mildere Strafe beantragen und sich darauf berufen, dass er in der Vergangenheit unter einer psychischen Erkrankung gelitten habe, berichtete die Nachrichtenagentur Reuters am Montag unter Berufung auf Insider. Der Mann sowie zwei weitere verdächtige Jugendliche sollen gestanden haben, den Palästinenser entführt und bei lebendigem Leibe verbrannt zu haben.

Täter suchten stundenlang nach einem Opfer
Nach Erkenntnissen des israelischen Geheimdienstes Shin Bet ereignete sich die Tat in den Morgenstunden des 2. Juli. Demnach suchten die Täter in arabischen Vierteln von Jerusalem stundenlang nach einem Opfer. Sie fanden schließlich einen Jugendlichen, zerrten ihn in ihr Auto, fuhren mit ihm in einen Wald und schlugen ihn mit einem Radschlüssel. Schließlich hätten sie ihn mit Treibstoff übergossen und angezündet.

Racheakt führte zu jüngsten Eskalationen in Nahost
Es soll sich bei der unfassbaren Tat um einen Racheakt für die Entführung und Ermordung dreier israelischer Jugendlicher durch radikale Palästinenser gehandelt haben. Der Mord an Abu Khedair sorgte weltweit für Entsetzen und trug zur weiteren Eskalation des Konfliktes zwischen Israel und der Hamas im Gazastreifen bei. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanyahu hatte den Mord als abscheulich verurteilt und rasche Aufklärung und Bestrafung der Täter angekündigt.

Polizei verprügelte Cousin von Mordopfer
Für weiteres Entsetzen hatte dann allerdings ausgerechnet die israelische Polizei gesorgt: Polizisten verprügelten und verhafteten bei einem Einsatz den 15-jährigen US-Bürger Abu Khudair, einen Cousin des ermordeten jungen Palästinensers. Die Bilder der Prügelaktion sowie Aufnahmen des Buben, auf denen seine Verletzungen deutlich zu sehen sind, gingen daraufhin um die Welt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.