Di, 19. Juni 2018

O du fröhliche

18.12.2005 19:17

Weihnachtsmänner lassen die Sau raus

Weihnachtsmänner sind gute Menschen, die nur eines im Sinn haben: Kinder glücklich zu machen. Könnte man meinen, doch in Neuseeland war das jetzt ganz anders. Dort zogen Horden von Weißbärten durch die Straßen und ließen kräftig die Sau raus.

In der neuseeländischen Stadt Auckland sind die Santakläuse betrunken durch die Straßen gezogen, haben Läden geplündert, Autos mit Bierflaschen beworfen und von Autobahnbrücken uriniert, sagt die örtliche Polizei.

40 Männer in Weihnachtsmannkostümen waren es, die die Vorweihnachtszeit für Randale nützten. Sie warfen in einem Park Mülleimer um und beschmierten Behördengebäude mit Graffiti. 

Ein Weihnachtsmann kletterte über die Vertäuung auf ein Kreuzfahrtschiff im Hafen, bis ihn der Kapitän hinauswarf. Seine Kollegen verteidigten ihn gegen Wachleute, von denen zwei anschließend ärztliche Hilfe benötigten. 

Die verbliebenen Weihnachtsmänner versorgten sich mit Bier und Softdrinks in einem Geschäft in der Innenstadt. "Sie kamen rein, sagten 'Frohe Weihnachten' und bedienten sich selbst", berichtete die Ladenbesitzerin. Die Polizei nahm drei Weihnachtsmänner fest. 

Ein Sprecher der Gruppe, Alex Dyer, sagte, bei "Santarchy" - aus "Santa Claus" für Weihnachtsmann und "anarchy" ("Anarchie") - , handele es sich um eine weltweite Bewegung, die gegen die Kommerzialisierung von Weihnachten protestiere.

Das könnte Sie auch interessieren

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.