31.12.2013 08:04 |

Ort geräumt

Explosionen nach Kollision zweier Züge in den USA

Nach der Kollision zweier Züge im Norden der USA sind Kesselwaggons voller Rohöl explodiert und haben Hunderte Menschen in die Flucht gezwungen. Auf Bildern vom Unfallort war ein gigantischer Feuerball und eine Hunderte Meter hohe Rauchsäule zu sehen.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Zu der folgenschweren Kollision war es am Montagnachmittag im Bundesstaat North Dakota an der Grenze zu Kanada gekommen, als ein mehr als 100 Waggons langer Güterzug aus bislang unbekannten Gründen entgleiste, wie US-Medien übereinstimmend berichteten.

Als ein zweiter Zug mit den entgleisten Waggons zusammenstieß, kam es zu mehreren Explosionen, nach denen schwarze Rauchwolken kilometerweit am Himmel zu sehen waren. Berichte von Verletzten lagen zunächst nicht vor.

Mehr als 2.000 Menschen mussten Wohnungen verlassen
Weil der Wind den giftigen Qualm in Richtung der nahen Ortschaft Casselton wehte, musste die rund 2.400 Einwohner zählende Gemeinde evakuiert werden. Auch die Bewohner von Häusern bis zu acht Kilometer südlich und östlich der Stadt mussten ihre Häuser verlassen.

Im Juli waren bei einem schweren Güterzugunglück in Kanada mindestens 42 Menschen ums Leben gekommen. Ein führerloser Güterzug mit Dutzenden Kesselwagen voller Rohöl war in die Kleinstadt Lac-Magantic in der Provinz Quebec gerast und explodiert.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).