Mi, 22. August 2018

Drastischere Strafen

04.12.2013 11:11

Italien: Kampf gegen illegale Giftmüll-Entsorgung

Italien sagt der illegalen Giftmüll-Entsorgung den Kampf an. Die Regierung in Rom hat ein Dekret verabschiedet, das bis zu sechs Jahre Haft für die Verbrennung von Giftmüll vorsieht. Wer normalen Müll verbrennt, muss mit Haftstrafen bis zu fünf Jahren rechnen. Fahrzeuge, die zur illegalen Müllentsorgung genutzt werden, können konfisziert werden.

Ein Beispiel für die Misere: Ganze Berge von Müll werden im nördlichen Teil von Neapel und in der angrenzende Provinz Caserta angezündet und sorgen für hohe Dioxinbelastungen. Wegen der nachts lodernden Flammen hat sich der Begriff "Land der Feuer" für die Region durchgesetzt: ein dicht besiedelter Landstrich, der zum Schauplatz eines gigantischen Umweltverbrechens geworden ist. Allein in den vergangenen eineinhalb Jahren hat die Präfektur von Caserta mehr als 6.500 Müllfeuer registriert, die alles in übelriechende giftige Wolken hüllen.

70.000 Menschen demonstrierten gegen Giftmüll
Rund 70.000 Menschen gingen vor drei Wochen in Neapel auf die Straße, um gegen Vergiftung durch den Müll zu demonstrieren. Die Bürger führen unter anderem viele Krebserkrankungen auf die illegalen Machenschaften rund um die Abfallentsorgung zurück.

"Umweltschutz geht Hand in Hand mit dem Kampf gegen das organisierte Verbrechen in Süditalien", betonte Umweltminister Andrea Orlando. Grundstücke, auf denen Giftmüll verbrannt wurde, sollen in eine schwarze Liste eingetragen werden. Damit soll verhindert werden, dass dort Landwirtschaft betrieben wird.

Illegale Müllentsorgung als Geschäftszweig der Mafia
Vorwürfe über die illegale Entsorgung von Giftmüll durch die Mafia kursieren seit Langem. Seit Ende der 1980er-Jahre habe die Mafia daran verdient, den Abfall aus Norditalien und sogar aus dem Ausland illegal zu entsorgen, behaupten die Ermittler.

Anti-Mafia-Autor Roberto Saviano hatte 2006 in seinem Bestseller "Gomorrha" die tödlichen Machenschaften beschrieben. "Das offene Geheimnis wurde gelüftet", kommentierte die italienische Umweltschutzorganisation Legambiente die jüngsten Enthüllungen. Sie forderte Aufklärung darüber, welche Politiker so lange geschwiegen hätten, statt zu handeln. Sie hätten sich damit zu Komplizen der kriminellen Machenschaften gemacht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.