26.10.2013 09:38 |

Frauen in Österreich

Gleichstellung verbessert, aber noch ausbaufähig

Österreich hat sich bei der Gleichstellung von Frauen im internationalen Vergleich leicht verbessert. In der Gesamtwertung des Global Gender Gap Report arbeitete sich unser Land von Platz 20 im Vorjahr nun auf Platz 19 von 136 bewerteten Staaten vor. Insgesamt stellt Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek dennoch fest, dass noch weitere Schritte nötig seien, um etwa die Lohnschere schneller zu schließen.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

In der Gesamtwertung liegt Österreich heuer etwas besser als 2012, Nachholbedarf zeigt sich allerdings in einigen Bereichen. Bei der ökonomischen Partizipation wurde etwa ein Platz aufgeholt (2012: 70; 2013: 69), im Jahr 2010 lag man überhaupt noch auf Platz 92. Das Frauenministerium schließt daraus, dass die gesetzten Maßnahmen in diesem Bereich gewirkt haben.

Besonders schlecht schneidet Österreich allerdings beim Lohnvergleich ab, wo es nur den 96. Platz belegt. Im Vergleich zu 2012 ist dies zumindest eine kleine Verbesserung, damals reichte es nur für Rang 99. Das Ressort verweist hier etwa auf die 2011 eingeführte Einkommenstransparenz, die Angabe der Mindestentgelte bei Stellenanzeigen und den Gehaltsrechner.

"Luft nach oben" bei Einkommensschere
"Der aktuelle Global Gender Gap Report zeigt Österreichs Licht- und Schattenseiten auf dem Weg zur Gleichstellung von Frauen und Männern. Die gute Nachricht ist: In der Gesamtwertung haben wir wieder einen Platz gutgemacht. Das zeigt, wir kommen voran und verbessern uns Jahr für Jahr", erklärte Heinisch-Hosek. Bei der Einkommensgerechtigkeit habe sich Österreich zwar verbessert, es gebe aber noch "Luft nach oben": "Es zeigt sich, dass wir weitere Schritte setzen müssen, damit sich die Lohnschere schneller schließt."

Die Topländer führen wie in den vergangenen Jahren Island, Finnland und Norwegen an. Darauf folgen Schweden, die Philippinen und Irland. Deutschland hat sich um einen Platz verschlechtert und landete auf der 14. Vor Österreich liegen auch Südafrika, Lesotho und Kuba. Schlusslichter im Vergleich der 136 Staaten sind der Tschad, Pakistan und der Jemen.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 26. Mai 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)