Do, 16. August 2018

Drama in Spanien

20.09.2013 10:25

Baby stirbt bei Unfall auf Flughafen-Gepäckband

Zu einem dramatischen Unfall ist es auf dem spanischen Flughafen Alicante-Elche gekommen: Ein fünf Monate altes Baby wurde in einem Gepäckkarussell gefangen. Trotz sofortiger Erste-Hilfe-Maßnahmen verstarb der Bub noch an der Unfallstelle.

Die Mutter stellte ihr im Schlafkorb liegendes Baby auf einem stillstehenden Förderband ab. Durch das Gewicht wurde das Gepäckband aktiviert und zog den kleinen Buben in den Bereich, wo die Koffer herauskommen. Dort wurde das Baby von den Walzen des Förderbandes getötet.

Die spanische Polizei erklärte, dass zwar alle Überwachungsvideos ausgewertet würden - man gehe aber derzeit von einem Unfall aus.

Die Eltern des kleinen Buben müssen nun psychologisch betreut werden. Sie sind derzeit in einem Hotel in der Stadt Denia an der Ostküste Spaniens untergebracht, wo sie eigentlich einen Urlaub mit ihren beiden Kindern verbringen wollten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.