05.08.2013 10:59 |

Mitarbeiter in Haft

Paar stirbt bei Seilbahnabsturz - Baby überlebt

Der Absturz einer Materialseilbahn im Schweizer Kanton Schwyz hat ein Ehepaar am Samstag das Leben gekostet - nur ihre einjährige Tochter hat schwer verletzt überlebt. Ein Mitarbeiter der Seilbahn, die für Menschen nicht zugelassen war, wurde festgenommen.

Bei den Toten handle es sich um eine 31-jährige Frau und ihren 38 Jahre alten Ehemann, teilte die Schweizer Polizei mit. Der Schweizer habe mit seiner kanadischen Frau und der gemeinsamen Tochter in seiner Heimat Urlaub gemacht.

Das Paar war laut Polizei sofort tot, nachdem die Transportkiste der Seilbahn an der Alp Bärlaui 30 Meter tief auf einen Bergabhang stürzte. Das Baby habe nur überlebt, weil es sich zum Zeitpunkt des Absturzes in einem Tragerucksack befunden habe und der Fall durch Büsche und Äste gebremst worden sei.

Das Kind befinde sich trotz der schweren Verletzungen nicht in Lebensgefahr, so die Behörden. Inzwischen seien Verwandte des Vaters ausgemacht worden, die sich um das Baby kümmern werden.

Warum die Familie die Materialseilbahn an der Alp Bärlaui benützen durfte, ist noch unklar - für Menschen ist sie nicht zugelassen. Der Mitarbeiter der Seilbahn, der der Familie die Fahrt erlaubt habe, sei festgenommen worden, so die Polizei. Der Mann habe sich bei der Befragung in Widersprüche verstrickt.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Nur Polen schimpfen“
Russel hat genug vom Shitstorm der Kubica-Fans
Formel 1
„Lage ist dramatisch“
Brände: Entsorger fordern Pfandflicht für Akkus
Elektronik
„Nicht unsere Werte“
Rassistische Anti-Pogba-Pöbelei! ManUnited in Rage
Fußball International
Programm präsentiert
Liste JETZT will den Rechtsstaat verteidigen
Österreich

Newsletter