30.07.2013 10:51 |

Verändern Speiseplan

Wölfe helfen im Yellowstone-Park Bären und Beeren

Die in den 1990er-Jahren erfolgte Rückkehr der Wölfe in den berühmten Yellowstone-Nationalpark im US-Bundesstaat Wyoming hat den Speiseplan von Grizzlybären verändert. Seit der Wiederansiedelung der grauen Raubtiere fressen die Grizzlys im Spätsommer wieder mehr Beeren, wodurch sie sich mehr Winterspeck anfuttern können. Und auch die verschiedenen Beerensträucher profitieren, wie Forscher jetzt herausgefunden haben.

Die Wölfe jagen nämlich unter anderem Rothirsche, die den Bären zuvor immer mehr Beeren streitig gemacht hatten. Weil sich im Laufe der Jahre der Bestand der Huftiere durch die Wölfe deutlich reduzierte, wurden verschiedene Espen- und Weidengehölze weniger von diesen abgefressen und konnten wieder höher wachsen. Als Folge produzierten auch die Beerensträucher wie etwa Johannis-, Stachel-, Schnee- und Himbeeren, die den Grizzlys als Futterquelle dienen, mehr Früchte.

Anteil der Früchte im Speiseplan gestiegen
"Wildfrüchte sind typischerweise ein wichtiger Teil der Ernährung der Grizzlys - vor allem wenn die Tiere versuchen, vor dem Winterschlaf so schnell wie möglich Gewicht zuzulegen", sagt William Ripple von der Oregon State University. Beeren seien wichtig für die Ernährung und die Gesundheit der Tiere, so der Forscher. Er hat mit Kollegen Bärenkot analysiert hat und dabei herausgefunden, dass der Anteil an Beeren im August der Jahre 2007 bis 2009 im Schnitt doppelt so hoch war wie vor der Rückkehr der Wölfe in den Yellowstone-Nationalpark.

Laut Angaben der Forscher lieben die Bären die Beeren und ziehen sie im Zweifel Futter, das sie erst jagen müssen, vor. Erst als ihnen die Rothirsche die Beeren immer häufiger wegfraßen, hätten die Grizzlys auf Fleisch umgestellt.

Erst im Mai hatten Biologen der University of Wyoming berichtet, dass ein Umbruch bei Forellen im Yellowstone-See den Wapiti-Nachwuchs bedroht. Der Grund: Weil die dort heimische Cutthroat-Forelle immer mehr durch die eingewanderte amerikanische Seeforelle verdrängt wird, die zum Laichen nicht die Bäche hochschwimmt, haben die Grizzlys ihre Ernährung umgestellt und jagen vermehrt junge Wapitis, deren Zahl dadurch bereits um zwischen vier und 16 Prozent zurückgegangen ist (siehe Infobox).

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 27. Februar 2021
Wetter Symbol