16.07.2013 11:37 |

Enttäuschung im Job

Mitarbeiter rächen sich per E-Mail und Datenklau

Angesichts der jüngst enthüllten Abhörprogramme wächst die Angst vor Datenklau und Datenspionage. Das Thema Datenschutz ist somit aktueller denn je - doch die Gefahr kann genauso gut von innen kommen. Eine Studie des deutschen Datenschutzunternehmens Iron Mountain zeigt, dass Anstrengungen zur Einhaltung der zunehmend strikten Datenschutzregelungen sich als nutzlos erweisen, wenn Unternehmen es versäumen, dem Gefühlschaos enttäuschter entlassener Mitarbeiter Herr zu werden. Ein bevorzugtes Mittel der Rache: Datenklau.

Der Studie nach würden sich 16 Prozent der Büroangestellten an ihrem ehemaligen Arbeitgeber rächen, wenn sie für etwas verantwortlich gemacht würden, für das sie aus ihrer Sicht keine Schuld trifft. 13 Prozent würden dies bei einem Jobverlust und elf Prozent bei sexueller Belästigung tun.

Fast ein Drittel der Angestellten (28 Prozent) würde dabei den Gefühlen per firmeninterner E-Mail an Kollegen freien Lauf lassen. Eine ähnliche Anzahl (29 Prozent) würde in an Familie und Freunde gerichteten E-Mails Dampf ablassen, weitere 17 Prozent würden dies in sozialen Netzwerken tun.

Immerhin sechs Prozent würden durch die vorsätzliche Mitnahme von vertraulichen oder sensiblen Informationen aus dem Büro - unabhängig davon, ob diese etwas mit dem eigentlichen Vorfall zu tun haben oder nicht - Rache nehmen.

Präsentationen am begehrtesten
Was die Art der Daten betrifft, die Leute bei einem Jobwechsel aus Rache mitgehen lassen würden, liegen Präsentationen an erster Stelle (57 Prozent), gefolgt von wertvollen Kundendaten (46 Prozent), Strategiepapieren (30 Prozent), Angeboten (28 Prozent) und Produkt-Roadmaps (15 Prozent).

Marketing-Abteilungen am rachsüchtigsten
Marketing-Abteilungen scheinen übrigens am rachsüchtigsten zu sein: 29 Prozent der befragten Marketing-Mitarbeiter gaben demnach an, dass sie als Reaktion auf schlechte Behandlung Rache nehmen würden. Angestellte anderer Abteilungen sind weitaus weniger nachtragend. Nur ein großer Teil der IT-Mitarbeiter (26 Prozent) würde sich ebenfalls bei aus ihrer Sicht unberechtigten Schuldvorwürfen revanchieren.

"Herz siegt oft über den Verstand"
"Wenn es um das Verhalten von Angestellten bezüglich brisanter Geschäftsinformationen geht, siegt oft das Herz über den Verstand und persönliche Gefühle der Enttäuschung führen manchmal dazu, dass Leute aus Rache Daten mitnehmen", erklärt Hans-Günter Börgmann, Geschäftsführer von Iron Mountain Deutschland.

Unternehmen sollten realisieren, dass die Verantwortung für Informationssicherheit weit über die üblichen Vorschriften und Verfahren hinausgehe, plädiert Börgmann für einen verantwortungsvollerer Umgang mit Angestellten sowie zielgerichtete Mitarbeiterschulungen.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 03. März 2021
Wetter Symbol