Sa, 19. Jänner 2019

Seltsame Mitgift

01.09.2005 15:32

Weggelaufene Braut muss Entschädigung zahlen

Eine israelische Braut, die kurz vor der Hochzeit weggelaufen ist, muss ihrem Bräutigam 72.000 Schekel (gut 13.000 Euro) Entschädigung zahlen. Die israelische Zeitung "Maariv" berichtete am Donnerstag, das Friedensgericht in der Stadt Hadera habe zu Gunsten des Mannes entschieden, der bereits alle Vorbereitungen für die Hochzeit getroffen hatte.

habe der damals in Florida lebende etwa 40-Jährige die junge Frau in seiner Firma angestellt und sich in sie verliebt. Von seiner ersten Frau ließ er sich darauf scheiden, kehrte auf Wunsch seiner neuen Freundin nach Israel zurück und schloss sein Geschäft in den USA.

Seinen Heiratsantrag und viele Geschenke habe die heute 27-Jährige zunächst angenommen, aber einen Monat vor der Hochzeit kalte Füße bekommen. Auch habe sie ein Baby abgetrieben, das sie von ihm erwartete. Die Friedensrichterin habe von einem uneingelösten Heiratsversprechen der jungen Frau gesprochen und in einem Präzedenzurteil zu Gunsten des verlassenen Mannes entschieden, schrieb das Blatt.

Aktuelle Schlagzeilen
Hütter gegen Freiburg
Deutsche-Bundesliga-Start: Wer gewinnt Rheinderby?
Fußball International
Jetpack für Royal Navy
Schwebt Soldat der Zukunft über Minenfelder?
Elektronik

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.