So, 21. Oktober 2018

Nach Schulmassaker

19.12.2012 19:52

"Große Pflicht": Obama macht Druck beim Waffenrecht

Nach dem Amoklauf von Newtown macht US-Präsident Barack Obama bei der Verschärfung des Waffenrechts Druck. Bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus forderte er am Mittwoch, dass bereits im Jänner Vorschläge für strengere Gesetze vorliegen müssten. Seinen Vize Joe Biden (li.) berief Obama zum Leiter einer Kommission, die Antworten auf die Waffengewalt finden soll.

Dem Gremium sollen neben Biden weitere Mitglieder des Kabinetts sowie Experten von Nichtregierungsorganisationen angehören. Aus Regierungskreisen in Washington hieß es, dass sich die Kommission nicht nur mit einer Reform des Waffenrechts, sondern auch mit Gewalt in Filmen und Computerspielen sowie mit der Behandlung von psychisch Kranken in den USA befassen soll. Obama versprach, dass er die Empfehlungen "unverzüglich" an den Kongress weiterleiten werde, um sie in Gesetzesform zu gießen.

Bei der Bluttat an der Sandy-Hook-Grundschule in Newtown im Bundesstaat Connecticut waren am vergangenen Freitag 20 Kinder und sechs Erwachsene erschossen worden. Der Täter, der zuvor zu Hause auch seine Mutter ermordet hatte, tötete sich anschließend selbst.

"Wir haben die große Pflicht"
"Wenn es nur eine Sache gibt, die wir tun können, um diese Ereignisse zu verhindern, dann haben wir die große Pflicht, dies zu versuchen", sagte Obama am Mittwoch. Bereits am Dienstag hatte der Präsident seine Unterstützung für die Initiative der demokratischen Senatorin Dianne Feinsteinzum Verbot von Sturmgewehren erklärt.

Obama machte aber am Mittwoch erneut deutlich, dass er das in der Verfassung verankerte Recht der Bürger auf Waffenbesitz grundsätzlich befürworte. "Dieses Land hat eine starke Tradition des Waffenbesitzes, die von Generation zu Generation weitergegeben wird", sagte er. Allerdings müssten für den Besitz von Schusswaffen "verantwortliche Grenzen" gelten.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.