Di, 19. Juni 2018

Bei Verschwörung

18.12.2012 00:30

CT-Bilder: Ramses III. wurde die Kehle durchgeschnitten

Die Gletscherleiche "Ötzi" hat indirekt zur Klärung der Todesursache von Ramses III. beigetragen. In Bozen sind seit Jahren Mumienexperten unter anderem mit dem Steinzeitjäger befasst. Von ihnen wurden nun CT-Bilder analysiert, die belegen sollen, dass der ägyptische Pharao im Alter von 65 Jahren einer Haremsverschwörung zum Opfer fiel. Dem Herrscher wurde seinerzeit die Kehle durchgeschnitten.

Das ägyptische Museum von Turin verwahrt einen Papyrus, der von einem der schaurigsten Verbrechen der altägyptischen Welt berichtet: Im königlichen Frauenhaus plant Mitte des 12. Jahrhunderts vor Christus eine der Nebenfrauen des Pharaos, Teje, den Mord an ihrem Gatten, dem als göttlich geltenden König Ramses III. Dies um ihren Sohn Pentawer auf den Thron zu bringen. Doch dann geht alles schief: Die Verschwörung wird entdeckt und alle, die darin verstrickt waren, werden vor Gericht gestellt und bestraft. Bislang unklar war jedoch das Schicksal des Königs selbst.

CT-Bilder in Bozen und Kairo analysiert
Ein Wissenschaftler-Team um den Ägyptologen Zahi Hawass, den Genetiker Carsten Pusch von der Universität Tübingen und den Paläopathologen der Europäischen Akademie Bozen, Albert Zink, untersuchte nun die Mumie des Pharaos in Kairo computertomographisch, radiologisch und molekulargenetisch.

Die in Bozen und Kairo durchgeführten Analysen der CT-Bilder hätten ergeben, dass dem Pharao zu Lebzeiten die Kehle durchtrennt worden war, berichteten die Experten am Montag in Bozen. "Die Halsverletzung ist erst in der Computertomographie sichtbar geworden", erklärte Hawass, der als ehemaliger Generalsekretär der ägyptischen Altertümerverwaltung die Mumie bereits des Öfteren zu Gesicht bekommen hatte.

In den CT-Aufnahmen (Bild 2) hätten die Forscher außerdem ein Amulett (weißer Fleck rechts neben roter Pfeilspitze) in der Wunde erkennen können, das ein sogenanntes Horusauge darstellt - ein altägyptisches Symbol zum Schutz vor Unfällen und zum Wiedergewinn von Kraft. "Die durchtrennte Kehle und das Amulett sind eindeutige Hinweise darauf, dass der Pharao ermordet worden war", meinte Zink.

Unbekannte Mumie als Ramses-Sohn identifiziert
Mittels DNA-Analysen hätten die Wissenschaftler außerdem nachgewiesen, dass Ramses III. mit einer bisher als "Unknown Man E (unbekannter Mann E)" bezeichneten Mumie direkt verwandt war. Man hatte bereits vermutet, dass es sich bei dieser Mumie eines 18 bis 20 Jahre alten Mannes um Pentawer ,den Sohn von Ramses III., handeln könnte, der gemeinsam mit seiner Mutter die Haremsverschwörung angestiftet haben soll, um seinen Vater zu entmachten.

Die Forscher hätten nun mittels genetischem Fingerabdruck eine 50-prozentige Übereinstimmung (zur 100-prozentigen Übereinstimmung wäre genetisches Material seiner Mutter nötig, Anm.) zwischen dem Genmaterial von Ramses und dem der unbekannten Mumie festgestellt. "Die Mumie ist somit sehr wahrscheinlich ein Sohn Ramses III."

Der Körper des mutmaßlichen Ramses-Sohns war stark aufgebläht. Die am Hals beobachtete Hautfalte könnte davon stammen, dass er sich selbst erhängt hatte. Zudem sei er mit einem Ziegenfell bedeckt gewesen, das als unrein galt, und sei ohne Organ- und Gehirnentnahme mumifiziert worden, so die Wissenschaftler.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.