So, 24. Juni 2018

Zank mit Regierung

12.12.2012 12:25

Italiens Tankstellen für 48 Stunden bestreikt

Tankwarte in ganz Italien sind am Dienstagabend in einen 48-stündigen Streik getreten. Sie protestieren damit gegen die Liberalisierungspolitik im italienischen Tankstellennetz. Vor Beginn der Arbeitsniederlegung kam es an den Zapfsäulen zu langen Wartezeiten.

An den meisten Straßen hat der Streik am Dienstag um 19.30 Uhr begonnen und wird bis Freitag um 7 Uhr dauern. Nur an den Autobahnen werden die Tankstellen erst ab Mittwoch um 22 Uhr schließen und bis Donnerstag um die gleiche Zeit gesperrt bleiben.

Kampf gegen Liberalisierungsmaßnahmen
Die Tankstellen-Pächter wehren sich gegen Liberalisierungsmaßnahmen, nach denen künftig auch Supermärkte, Großhändler und Einkaufszentren Benzin und Diesel verkaufen dürfen. Damit seien die kleineren Tankstellen deutlich benachteiligt, betonte der Verband der italienischen Tankstellenpächter.

Die Regierung will das Tankstellennetz aber liberalisieren, um die Zahl der Zapfanlagen in Italien zu steigern. Durch mehr Konkurrenz sollen die Benzinpreise, die derzeit zu den höchsten in Europa zählen, sinken.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.