Ausnahme verlängert

Keine Beitragspflicht für ukrainische Studierende

Politik
22.06.2024 17:06

Die seit Beginn des aktuellen Ukraine-Krieges abgeschafften Studienbeiträge für Studentinnen und Studenten aus dem Kriegsland müssen auch im Wintersemester 2024/24 an öffentlichen Universitäten und Pädagogischen Hochschulen nicht entrichtet werden.

Bildungsminister Martin Polaschek (ÖVP) hat eine entsprechende Ausnahmeregelung vor Kurzem erneut verlängert. Die Unis und PH erhalten den dadurch entstehenden Fehlbetrag vom Ministerium ersetzt.

„Denn auch nach 2,5 Jahren ist leider kein Ende des Ukraine-Kriegs abzusehen“, begründete der Minister die Entscheidung. Bereits seit dem Sommersemester 2022 sind ukrainische Studierenden, die an einer der 22 öffentlichen Universitäten oder der 14 Pädagogischen Hochschulen (PH) in Österreich eingeschrieben sind, von dieser Studienbeitragspflicht befreit.

Ukrainer ersparen sich 726,72 Euro pro Semester
Durch die entsprechende Novelle der Studienbeitragsverordnung, die Polaschek am Freitag in Begutachtung geschickt hat, sparen sich die Ukrainer und Ukrainerinnen 726,72 Euro pro Semester. So viel fällt normalerweise für Drittstaatsangehörige pro Semester an, das Doppelte des regulären Studienbeitrags.

Viele Fachhochschulen und private Hochschulen bieten ihrerseits eigene Unterstützungsmaßnahmen an.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele