Vor Crash verblutet

Leiche auf Rücksitz: Frau vor Unfall erstochen

Ausland
21.06.2024 13:41

Bei den Ermittlungen zum mysteriösen Leichenfund auf dem Rücksitz eines Unfallwagens ist die Polizei in Deutschland einen Schritt weitergekommen. Die tot aufgefundene Frau sei erstochen worden und an ihrem hohen Blutverlust gestorben, sagte ein Sprecher der Rottweiler Staatsanwaltschaft 

Ihr getrennt lebender Ehemann soll das Auto über die A81 gesteuert haben, als er mit hoher Geschwindigkeit im Kreis Rottweil von der Straße abkam und in die Mittelleitplanke prallte. Auf der Rückbank hatten Beamte dann die grausige Entdeckung gemacht: die tote Ehefrau des Fahrers.

Polizei: „Wir ermitteln alles, was man ermitteln kann“
„Nun wissen wir, wie die Frau starb“, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft. „Wir können aber noch nicht sagen, wo es passierte. Deshalb ermitteln wir alles, was man ermitteln kann.“

Ehepaar hat zwei gemeinsame Kinder
Gegen den in Calw lebenden Ehemann ist Haftbefehl wegen Totschlags erlassen worden. Der 36-Jährige sitzt seit Donnerstag in Untersuchungshaft. Seine Frau hatte laut Staatsanwaltschaft zuletzt im Kreis Tuttlingen gelebt. Das Paar stammt nach diesen Angaben aus Osteuropa, die beiden haben getrennt voneinander gelebt und sie hatten zwei gemeinsame Kinder. „Wir wissen, es gab eine Beziehung und dort dürfte auch das Motiv liegen“, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft weiter.

Verdächtiger verletzte sich vor Unfall selbst
Der Mann war nach dem Unfall mit lebensbedrohlichen Verletzungen in ein Klinikum gebracht worden. Die Ermittler gehen davon aus, dass er sich die Verletzungen selbst zugefügt hat.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele