Krone Plus Logo

Opfer bricht Schweigen

Homophobe Gewalt: „Du Schwu*****, sag es endlich!“

Leben
13.06.2024 15:34

Entgegen einem Aufruf der „Krone“, inwieweit Personen schon einmal von homophober Gewalt betroffen waren, äußerten sich viele Leser mit dem Rat, Medien sollten dem Thema weniger Aufmerksamkeit schenken. Ob in der Folge die Anfeindungen dann schwinden würden? Ein Irrtum, wie die Geschichte eines Opfers verdeutlicht.

Hassdelikte und verbale Attacken können für Menschen der LGBTIQ+-Szene mit höherer Wahrscheinlichkeit in Gewalt enden, wie für andere Menschen – das ist Fakt. Eine Studie der Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA) von 2024 zeigt, dass LGBTIQ*-Personen häufiger Belästigungen und Gewalt ausgesetzt sind. Unter den Befragten gaben mehr als eine von zehn Personen in den fünf Jahren vor der Umfrage an, Gewalt erlebt hat zu haben – steigende Tendenz gegenüber dem Erhebungsjahr 2019. Unser Grundgesetz besagt eigentlich, dass Homophobie und Intoleranz in unserer Gesellschaft keinen Platz haben, die Betonung liegt auf „eigentlich“.

Krone
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: kmm)



Kostenlose Spiele