Fernsehen im Betrieb?

Was während der EM am Arbeitsplatz erlaubt ist

Oberösterreich
12.06.2024 19:00

Im Trikot in den Betrieb einlaufen und dort das Fußballmatch am Handy schauen? Ohne Absprache droht sogar der Jobverlust. Worauf Fußballfans in den kommenden Wochen am Arbeitsplatz achten sollten, erklärt die Arbeiterkammer Oberösterreich.

Auch wenn die Europameisterschaft bei so manchem Arbeitnehmer ein Fieber entfacht – sich zum Fußballschauen krank zu melden oder ungefragt Zeitausgleich zu nehmen, ist natürlich verboten. Oberster Rat der Arbeiterkammer (AK) Oberösterreich an alle Fußballbegeisterten: Vorher mit den Vorgesetzten abklären, was möglich ist und was nicht – andernfalls riskiere man schlimmstenfalls den Verlust des Jobs.

„Schauen Sie die Spiele daher nicht heimlich und hinter dem Rücken ihrer Chefin im Büro, schon gar nicht, wenn darunter die Arbeitsleistung leidet“, rät AK-Präsident Andreas Stangl.

Österreichs letzter Test vor der Euro gegen die Schweiz endete unentschieden. (Bild: EXPA/ Freshfocus/ Claudio Thoma)
Österreichs letzter Test vor der Euro gegen die Schweiz endete unentschieden.

Arbeitsleistung darf nicht leiden
Ist Radiohören oder die Privatnutzung des Internets während der Arbeitszeit erlaubt, dürfen die Fußballmatches auf diese Weise gehört beziehungsweise die Spielergebnisse online abgerufen werden. Kollegen oder Kunden dürfen dadurch aber nicht gestört werden, ebensowenig darf die Arbeitsleistung darunter leiden. Deshalb ist das Verfolgen eines gesamten EM-Spiels via Livestream problematisch, so die AK.

Zitat Icon

Auch wenn die Euphorie in den nächsten Wochen groß sein sollte, gelten Spielregeln. Sowohl im Stadion als auch am Arbeitsplatz.

Andreas Stangl, Präsident der Arbeiterkammer Oberösterreich

Im Triko zur Arbeit?
Keine Ausnahme gebe es bei den betrieblichen Bestimmungen zu Alkohol: Ist er generell verboten, bleibe auch das Bier oder der Spritzer bei gemeinsamen Fußballabenden am Arbeitsplatz tabu.

Wer die eigene Euphorie mit dem Tragen von Trikots oder dem Schmücken des Schreibtisches ausdrücken möchte, sollte das mit Vorgesetzten abklären. In Jobs mit Kundenkontakt kann der Arbeitgeber Fandressen und Co verbieten.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele