Sa, 22. September 2018

Minus 930 Millionen

04.10.2012 16:26

Beamtenpensionen reißen tiefes Loch in Stadtwerke-Bilanz

Die Wiener Stadtwerke AG werden für das heurige Jahr eine tiefrote Bilanz aufweisen: Höhere Rückstellungen für Beamtenpensionen und Abwertungen reißen ein Loch von 930 Millionen Euro auf.

Mit 16.000 Beschäftigten ist die Stadtwerke AG (Wien Energie, Wiener Linien usw.) das größte Unternehmen der Gemeinde Wien. Doch 40 Prozent der Mitarbeiter haben noch Beamtenstatus. Für das Personal der Wiener Linien werden die Pensionen aus dem Stadtbudget bezahlt. Für 7.400 Beamte im Strombereich (davon ein Drittel noch aktiv) muss das Unternehmen die Kosten übernehmen.

Pensionsalter bei 57 Jahren
Bisher waren dafür 2,2 Milliarden Euro rückgestellt, das muss jetzt auf 3 Milliarden Euro erhöht werden. Zusätzlich belasten Abwertungen (von Beteiligungen) die Bilanz, daher droht dieser hohe (einmalige) Verlust. Stadtwerke-Chefin Gabriele Payr hat bereits ein Sparpaket eingeleitet (z.B. weniger Überstunden dank neuer Arbeitszeitmodelle), gekündigt wird niemand.

Ein Hauptproblem ist das niedrige Pensionsantrittsalter, das bei 57 liegt. Payr: "Das Dienstrecht erlaubt kaum Umschulungen." Erst 2014 rechnen die Stadtwerke wieder mit Gewinnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.