27.06.2012 17:32

Niemand zuständig

Schändung des Strauß-Grabes jahrelang vertuscht

Tausende Musikbegeisterte pilgern Jahr für Jahr zu den Musiker-Ehrengräbern am Wiener Zentralfriedhof – ohne zu wissen, dass die Überreste unserer Weltkomponisten wie Strauß und Brahms geschändet in den Särgen liegen. Wie berichtet (siehe Infobox), holte sich ein irrer Grabräuber deren Zähne. Das wurde jahrelang vertuscht.

Die Geschichte des irren Tschechen mit dem Faible für Gebisse toter Starkomponisten beinhaltet gleich zwei Komponenten, die niemand glauben möchte: Die eine ist der pathologische Wahnsinn, mit dem O. J. bei seinen Grabraubzügen vorgeht. Denn für sein bizarres Zahnmuseum holte er sich die Prothesen von Walzerkönig Johann Strauß jr. sowie Johannes Brahms und stellte Fotos davon stolz auf seine Homepage. "Dieses Vorhaben ist wohltätig und edel", schrieb er in einem wahren Grusel-Manifest. "Ich wollte nicht, dass die Zähne der Komponisten in die falschen Hände geraten."

Ermittlungen wegen Verjährung eingestellt
Das zweite Unglaubliche an der Causa ist die traurige Tatsache, wie ein Land wie Österreich mit seinen toten Wunderkindern umgeht. Jahrelang wurde die Schändung der Musikgenies vor der Welt verheimlicht. Die Details: 2008 wurde gegen O. J. wegen "Störung der Totenruhe" ermittelt, die Sache aber wegen Verjährung eingestellt. Ein Sprecher der Friedhöfe Wien: "Es gab vor Jahren eine Graböffnung." Deren Ergebnis aber niemals publik wurde – man schwieg wie ein Grab.

Kulturministerium nur für Lebende zuständig
Auch heute, nach dem Bekanntwerden der Leichen-Schändung, hält sich das Interesse der Behörden in Grenzen. Die "Krone" fragte beim Kulturministerium nach. Doch weil dessen Mitarbeiter sich nur um lebende Künstler kümmern, wurde der Fall dem Bundesdenkmalamt zugeschoben. Dort hieß es: "Bei zerstörten Grabmonumenten wären wir zuständig. Das fällt nicht in unsere Kompetenz." O. J. selbst erklärt, er habe österreichischen Behörden und dem Ministerium geschrieben. Ohne Antworten.

Strauß und Brahms würden sich im Grabe umdrehen. Vor allem bei diesem Kommentar des Kiefer-Räubers: "Als ich deren Särge im Jahr 2002 öffnete, bemerkte ich, dass die Gräber schon vor mir geplündert wurden."

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
80 Millionen € Verlust
Westbahn verkauft alle 17 Züge an Deutsche Bahn
Österreich
Vor Real-Abschied
Unfassbar: Verdient Bale bald 1 Mio. in der Woche?
Fußball International
Pikante Einladung
Morgen präsentiert die Austria Peter Stöger
Fußball National
„Schredder-Gate“
Kurz spricht von „üblichem Vorgang“
Österreich
Top-Gegner in CL-Quali
LASK trifft auf PSV Eindhoven oder Koller-Klub
Fußball International

Newsletter