Mi, 20. Juni 2018

Aufregung in Kärnten

15.05.2012 13:29

Scheuch findet "a klane Tetschn" für Schüler in Ordnung

In der Diskussion um ein neues Lehrerdienstrecht hat Kärntens Landeshauptmannstellvertreter Uwe Scheuch am Montagabend in der ORF-Sendung "Streitkultur" härtere Durchgriffsrechte von Lehren gegenüber Problem-Schülern gefordert. Es sei "sinnvoll und gut", wenn Pädagogen einem Schützling hin und wieder "a klane Tetschn" geben könnten. Für den Sager erntete Scheuch heftige Kritik von allen Seiten. Am Dienstag relativierte der FPK-Chef seine Aussagen, er habe "alles andere als körperliche Gewalt" gemeint.

Auf die Frage eines Anrufers, was denn die Erziehungsaufgabe der Eltern sei, antwortete Scheuch in der Diskussionssendung: "Ich trete als politischer Vertreter auch dafür ein, dass Lehrer wieder mehr Durchgriffsrechte an der Schule bekommen. Es ist zum Teil für die Pädagogen sicher sehr, sehr schwierig, mit den pubertierenden Damen und Herren umzugehen. Es wäre oft sinnvoll und auch gut, wenn der Lehrer hin und wieder eine kleine 'Tetschn' geben oder etwas schärfer reagieren könnte." Die Kinder würden dies "auch vertragen". "Wir sind alle so groß geworden und aus uns allen ist was geworden", so Scheuch.

"Überspitzt formuliert"
Am Dienstag relativierte Scheuch seine Aussage in einer Aussendung. Er habe die Wortmeldung "überspitzt formuliert", und das tue ihm leid. Es sei dennoch für Pädagogen sehr schwierig, ihrem Erziehungsauftrag nachzukommen. "Ich habe Erziehungsmaßnahmen gemeint, mit denen sich Lehrer wirkungsvoll gegenüber Schülern durchsetzen können", so Scheuch. "Ich bin keinesfalls für körperliche Gewalt."

SPÖ: "Kein Platz" für Scheuch
Die SPÖ ortet hingegen einen "unglaublichen verbalen Ausritt" des FPK-Obmanns. "Ein politischer Vertreter, der Schläge gegen Kinder für ein probates Unterrichtsmittel hält, darf in unserer solidarischen Gemeinschaft, in der es immer wichtiger wird, Kindern und Jugendlichen Werte wie Hilfsbereitschaft, Verständnis, Miteinander, Respekt, Fürsorge zu vermitteln, keinen Platz haben", meinte Kärntens SPÖ-Klubobmann Reinhart Rohr in einer Aussendung und forderte eine "öffentliche und glaubwürdige Entschuldigung".

Die ÖVP findet den "Tetschn"-Sager einfach nur "peinlich": "Nachdenken, was sinnvoll und nachhaltig ist, scheint es bei Scheuch nicht zu geben", so Kärntens ÖVP-Obmann Josef Martinz.

"Untragbar", "Aufruf zur Kindesmisshandlung"
Für das BZÖ ist Scheuch als Bildungsreferent "untragbar und hat in dieser Funktion nichts mehr verloren". "Mit dieser Aussage beweist Uwe Scheuch wieder einmal, dass er von vorgestern ist. Gewalt gegen Kinder ist nie eine Lösung, und wer Gewalt gegen Kinder befürwortet, der bricht einen gesellschaftspolitischen und bildungspolitischen Grundkonsens und hat in einem politischen Amt nichts mehr verloren", so BZÖ-Landesobmann Stefan Petzner.

Ebenfalls für "in dieser Funktion untragbar" halten die Landes-Grünen den Bildungssprecher. Die Aussage, dass Kinder so etwas "durchaus vertragen" würden, sei geradezu ein Aufruf zur körperlichen Kindesmisshandlung, ist Frank Frey empört.

Die Aktion Kritischer Schüler (AKS) bezeichnet Scheuch als "rückständig" und rät ihm zu einem Grundkurs in Pädagogik. "Wer mehr Durchgriffsrechte für Lehrpersonen und Rohrstaberl-Pädagogik fordert, hat von Bildung nicht viel verstanden. Die Schule ist keine Bluatwiesn", so die AKS in einer Aussendung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.