14.05.2012 08:11 |

Bei Segnung

Tibet: China plant Gift-Anschlag auf Dalai Lama

Der Dalai Lama fürchtet ein Attentat auf ihn, in Auftrag gegeben durch China. Peking trainiere Frauen, die ihn während einer Segnung vergiften sollen, sagte das religiöse Oberhaupt der Tibeter am Sonntag in einem Interview mit der britischen Zeitung "Sunday Telegraph". Diese Warnung habe er aus Tibet erhalten, so der Friedensnobelpreisträger, der am Donnerstag zu einer Vortragsreise nach Österreich kommt.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Chinesische Agenten würden Tibeter - vor allem Frauen - "trainieren", um den Dalai Lama während seiner vielzähligen Segnungen zu berühren und durch Gift auf Haaren und Schals zu schädigen. "Sie sagen, sie sind krank, und wollen, dass ich sie segne. Dann berühren sie meine Hand", erklärte der 76-Jährige.

Bereits mehrere Versuche
Ob die Hinweise wirklich stimmen, konnte der Religionsvertreter nicht "hundertprozentig" bestätigen, denn es gäbe keine Möglichkeit, die Vorwürfe gegenzuchecken. Versuche seitens China, ihn zu vergiften, habe es aber auch schon im vergangenen Jahr gegeben, berichtete der "Sunday Telegraph".

Der Dalai Lama lebt seit 1959 im nordindischen Dharamsala im Exil, nachdem die chinesische kommunistische Führung einen Volksaufstand blutig niederschlagen ließ. Angesichts der Umsiedelung von Han-Chinesen nach Tibet warnt der Dalai Lama immer wieder vor "kulturellem Genozid". Regelmäßig verbrennen sich tibetische Mönche aus Protest gegen die Herrschaft Pekings.

Vortragsreise in Österreich
Bevor sich der Dalai Lama vom 17. bis zum 27. August zu Vorträgen in Kärnten, Salzburg und Wien aufhalten wird, reist er am Montag nach London, wo er in der St.-Paul's-Kathedrale den mit umgerechnet 2,12 Millionen Euro dotierten "Templeton Preis" für seine spirituelle Arbeit erhalten wird.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).