Mi, 22. August 2018

Russland empört

01.04.2012 12:12

Stalin-Porträt auf Schulheften sorgt für Aufregung

Schulhefte mit einem Porträt des sowjetischen Diktators Josef Stalin in Paradeuniform sorgen in Russland für Aufregung. Ein Verlag hatte das Stalin-Porträt in die Notizbuchreihe "Große Namen der russischen Geschichte" aufgenommen, eine Schulheftserie, deren Cover Hochglanz-Drucke verschiedene russische Persönlichkeiten zieren. Menschenrechtsaktivisten laufen jetzt Sturm.

Swetlana Gannuschkina von der Menschenrechtsorganisation Memorial sprach am Samstag im Radiosender Moskauer Echo von der "Schändung unserer Geschichte" und der Beleidigung der zahlreichen Stalin-Opfer. Initiativen wie die des Verlags, bei dem die Hefte erschienen, zeugten von der Weigerung Russlands, sich kritisch mit seiner Geschichte auseinanderzusetzen, sagte Gannuschkina.

Ein Verlagsvertreter verteidigte im Radiosender die Entscheidung, Stalin in die Reihe aufzunehmen - zusammen mit dem Komponisten Sergej Rachmaninow oder Zarin Katharina II. "Stalins Rolle lässt sich nicht ignorieren. Über ihn lässt sich diskutieren, er kann kritisiert werden, aber er hat existiert, das ist die Geschichte Russlands, die die Kinder in der Schule lernen", sagte Dmitri Krasnikow vom Verlag Alt. Die Diskussion ins Rollen gebracht hatte übrigens ein russischer Weblogger. Er veröffentlichte Fotos des Schulheftes im Internet.

Kreml will "keine politische Propaganda" an Schulen
Im Kreml ist man mit der Aufnahme des Diktators in die Serie nicht glücklich. "Schulen sind kein Ort für politische Propaganda", sagte der Menschenrechtsbeauftragte der Regierung, Michail Fedotow, nach Angaben der Agentur Itar-Tass. "Das ist so unzulässig wie ein Hakenkreuz", sagte auch der Abgeordnete Sergej Wolkow am Sonntag in Moskau gegenüber der Nachrichtenagentur dpa.

Stalin stand fast drei Jahrzehnte bis zu seinem Tod 1953 an der Spitze der Sowjetunion. Sogar seine Anhänger räumen ein, dass er Millionen Menschen in die gefürchteten Gulags und damit in den Tod schickte. Dennoch erfreut er sich bei vielen Russen, die ihn mit dem Sieg der Roten Armee über Nazi-Deutschland in Verbindung bringen, großer Beliebtheit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Die „Krone“ vor Ort
Gruselig! Nur Polizei bei Salzburgs Geister-Hit
Fußball International
Das Vertrauen lebt
Deutschland macht mit Löw und Bierhoff weiter
Fußball International
Champions-League-Quali
0:0! Nun wartet auf Red Bull Salzburg ein Endspiel
Fußball National
Anklage fallengelassen
Hillsborough-Katastrophe: Polizist entlastet!
Fußball International
Kein Platz in Madrid
Real-Youngster Ödegaard geht zu Vitesse Arnheim!
Fußball International
Aus und vorbei
Thomas Doll nicht mehr Trainer von Ferencvaros
Fußball International
Franz Lederer gefeuert
Robert Almer neuer Sportdirektor bei Mattersburg!
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.