Sa, 18. August 2018

Plagiatsvorwürfe

29.03.2012 19:11

Universität erkennt Ungarns Präsident den Doktortitel ab

Mit überwältigender Mehrheit von 33 zu vier Stimmen hat der Senat der Budapester Semmelweis-Universität am Donnerstag beschlossen, Ungarns Staatspräsidenten Pal Schmitt den Doktortitel abzuerkennen. Damit folgte der Senat einem Vorschlag des Doktoratsrates der Hochschule. Schmitt war in den vergangenen Wochen wegen Plagiatsvorwürfen gegen seine 1992 eingereichte Dissertation unter Beschuss gestanden.

Tivadar Tulassay, Rektor der Semmelweis-Universität, begründete die Entscheidung des Senats damit, dass die Doktorarbeit nicht den fachlichen, ethischen Kriterien entsprach.

Große Teile abgekupfert
Schmitt steht seit Wochen im Kreuzfeuer von Plagiatsvorwürfen. Eine Untersuchungskommission der Universität hat in einem am Dienstag veröffentlichten Bericht festgestellt, dass der ehemalige Präsident des Ungarischen Olympischen Komitees große Teile seiner 1992 an der damaligen Sportuniversität eingereichten Dissertation von zwei anderen Autoren wörtlich übernommen hatte. Zudem habe er in den Text keinerlei Fußnoten oder sonstige direkte Quellenverweise eingefügt. Die Kommission machte allerdings die - heute nicht mehr als eigenständige Institution existierende - Sportuniversität dafür verantwortlich, den Doktoranden nicht rechtzeitig auf die Mängel hingewiesen zu haben.

Schmitt lehnt Rücktritt ab
Die konservative Tageszeitung "Magyar Nemzet", die der Regierungspartei Fidesz-MPSZ von Premier Viktor Orban nahesteht, forderte am Donnerstag in einem redaktionellen Kommentar offen den Rücktritt des Staatspräsidenten aus moralischen Gründen. Fidesz hatte nach der Veröffentlichung des Kommissionsberichts die Affäre noch für "beendet" erklärt. Die Opposition hingegen hatte einhellig Schmitts Rückzug gefordert, was der Präsident am Mittwoch jedoch ablehnte.

Laut Orban liege ein eventueller Rücktritt Schmitts nunmehr in dessen eigener Entscheidungskompetenz. Damit unterstrich der Premier am Donnerstag erneut die Immunität der Person des Staatspräsidenten. Diese Immunität sei nach Orbans Angaben laut der ungarischen Verfassung garantiert.

Der frühere olympische Fechter und langjährige hohe Sportfunktionär Schmitt, der zuletzt selbst als Fidesz-Politiker tätig war, war nach dem Wahlsieg seiner Partei 2010 vom Parlament zum Staatsoberhaupt gewählt worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Seien Sie live dabei!
Ganz Linz feiert mit der „Krone“
Oberösterreich
Justins vorne
Diese Stars sollen gut bestückt sein
Stars & Society
Nebenhöhlenentzündung
Verstopfte Nase auch im Sommer
Gesund & Fit
Vergessen und teuer
Wirklich wahr: Bund betreibt Skiverleih
Österreich
Auch Cobra im Einsatz
Kneissl-Hochzeit: Ausnahmezustand in Weinbergen
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.