Morbus Crohn

Entzündungen im Darm gezielter bekämpfen!

Gesund
20.11.2023 06:30

In Österreich geht man derzeit von 60.000 bis 80.0000 Betroffenen aus, die an Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa leiden. Die Dunkelziffer dürfte aber deutlich höher liegen. Es kommt dabei zu Entzündungen in verschiedenen Darmabschnitten, welche die Schleimhaut auf Dauer schädigen können

In den vergangenen zehn Jahren ist die Zahl der Neuerkrankungen an chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) immer weiter gestiegen. Die genauen Ursachen für diese Leiden sind noch nicht endgültig geklärt. Doch man kennt etliche Risikofaktoren, welche die Entstehung fördern können:

Genetische Veranlagung
 Wenn enge Verwandte (Eltern, Geschwister) unter CED leiden, erhöht sich das Risiko, die Krankheit zu entwickeln und es wurden in den letzten Jahren vielfältige sogenannte Risikogene identifiziert.

Rauchen
ist eine bekannte Gefahr für die Entwicklung von Morbus Crohn.

Bestimmte Ernährungsgewohnheiten
 Insbesondere der Konsum von verarbeiteten Lebensmitteln und unausgewogene Ernährung könnten die Erkrankung ebenfalls befeuern.

Antibiotika
 Der übermäßige oder unangemessene Einsatz diesen Medikamenten sollte vermieden werden, da sie die Darmflora negativ beeinflussen.

Infektionen
Einige Forscher vermuten, dass bestimmte Darminfektionen die Gefahr für CED erhöhen könnten, indem sie das Immunsystem beeinträchtigen.

Bei Morbus Crohn kommt es zu Entzündungen im Darm. (Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)
Bei Morbus Crohn kommt es zu Entzündungen im Darm.

Es gibt keine spezifische Prävention, um CED zu verhindern, aber das Management der Krankheit und die Vermeidung bekannter Risikofaktoren unterstützen.
Wie wird das Darmleiden behandelt?
„Die wichtigste Säule bei der Behandlung stellen noch immer Medikamente dar, wobei sich in den letzten Monaten und Jahren erfreulicherweise eine enorme Weiterentwicklung mit Zulassung moderner Arzneimittel gezeigt hat“, erklärt Prim. Dr. Hans Peter Gröchenig, Barmherzige Brüder Krankenhaus St. Veit/Glan. „Durch Antikörpertherapien konnte ein deutlich verbessertes Ansprechen auf die Behandlung erreicht werden. Durch die Zulassung einer neuen Wirkstoffgruppe, aber auch neuen Antikörpertherapien sind die Möglichkeiten in diesem Jahr nochmals deutlich erweitert worden.“

Ziel der Behandlung ist es, die Entzündung in den betroffenen Darmabschnitte komplett in den Griff zu bekommen und dadurch eine normale Lebensqualität zu erreichen, was bei knapp 60 Prozent aller Patienten heutzutage möglich ist. Viele Studien haben gezeigt, dass man nur durch eine effektive Kontrolle der chronischen Entzündungen Langzeitkomplikationen wie Darmoperationen, -engstellen, -krebserkrankungen und die Entstehung von Darmfisteln wirksam unterbinden kann.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele