Deutsche schwächeln

Experte schlägt China-Alarm für Autoindustrie

Motor
09.11.2023 08:00

Deutsche Autohersteller geraten nach Einschätzung des Branchenexperten Stefan Bratzel bei Innovationen gegenüber der chinesischen Konkurrenz ins Hintertreffen. Die Innovationskraft der Autobauer in China sei Jahr für Jahr gewachsen und inzwischen größer als die deutscher Produzenten.

(Bild: kmm)

„Das ist für den Standort Deutschland eine kritische Situation“, warnte Bratzel auf einem Autokongress in Zwickau. Um zukunftsfähig zu sein, müssten die deutschen Hersteller und Zulieferer mindestens so viel innovativer sein, wie ihre Autos teurer seien als die der Konkurrenz.

China ist der größte Automarkt weltweit und hat anders als Europa und die USA zuletzt bei den Verkäufen im Inland die Zahlen von vor der Corona-Krise deutlich übertroffen. Gemessen an den Stückzahlen sei China zweitgrößter Exporteur weltweit und schicke sich an, dieses Jahr Japan zu überholen, sagte Bratzel, der das Center of Automotive Management in Bergisch Gladbach leitet. Getrieben werde das vor allem durch die wachsende Nachfrage nach E-Autos. Auch in Deutschland und den USA liege die Kaufbereitschaft für Modelle chinesischer Hersteller laut einer Befragung bereits zwischen 40 und 50 Prozent.

„Die Automobilindustrie erlebt die größte Transformation aller Zeiten“, sagte Dirk Vogel vom Zuliefernetzwerk AMZ auf dem zweitägigen Kongress in Zwickau.

Branchenvertreter drängten zu mehr Tempo bei diesem Wandel. „Wir müssen als großes Schiff Deutschland schneller werden“, mahnte der Präsident der Industrie- und Handelskammer Chemnitz, Max Jankowsky - zugleich Chef einer Gießerei im Erzgebirge. „Made in China steht momentan für bezahlbare, innovative Mobilität.“ Die Politik müsse die Rahmenbedingungen vor allem für mittelständische Zulieferbetriebe verbessern. Als Beispiel nannte er unter anderem die Energiekosten.

Das vom deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz ausgerufene Deutschlandtempo sei eine gute Idee, sagte Harry Rogasch vom chinesischen E-Auto-Hersteller Nio, „aber wir spüren nichts davon.“ Der für sein Batteriewechsel-Konzept bekannte Hersteller verkauft seine Autos inzwischen auch in Deutschland und hat in der Bundesrepublik mehr als 1200 Beschäftigte. Nio sieht sich beim Aufbau von Stationen zum Tausch der Batterien ausgebremst. Das Genehmigungsverfahren für jede einzelne Station dauere mehr als ein Jahr. Bisher habe das Unternehmen sieben Stationen gebaut. „Es könnten gut schon 50 oder 60 sein“, betonte Rogasch.

Software und Preiskampf prägen den Markt
Die Herstellung von Autos wird sich nach Einschätzung Bratzels immer mehr zum Softwaregeschäft wandeln. Damit täten sich Hersteller und Zulieferer in Deutschland sehr schwer. Er prognostizierte zudem einen stärkeren Preiskampf bei E-Autos. Doch werde das Ziel der Ampel-Koalition von mindestens 15 Millionen vollelektrischen Pkw bis 2030 nach jetzigem Stand klar verfehlt. Mit Blick auf die bisherige Entwicklung bei Neuzulassungen seien nur 7 bis 8 Millionen batterieelektrische Autos 2030 realistisch.

Kernfaktoren, um Elektromobilität voranzubringen, seien Reichweite, Ladeinfrastruktur und Preis der Fahrzeuge, sagte Bratzel. Mit einem dichten und verlässlichen Schnellladenetz bräuchten die Fahrzeuge selbst weniger Batteriekapazität und könnten entsprechend preiswerter werden. „Hier haben wir aber nach wie vor ein Riesenproblem.“

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: kmm)



Kostenlose Spiele