Di, 11. Dezember 2018

Deutscher angeklagt

21.03.2012 12:03

Nazi-Massaker: 89-Jähriger muss in Italien vor Gericht

Neue Wende bei den Ermittlungen wegen des Massakers an italienischen Soldaten im Jahr 1943 auf der griechischen Insel Kefalonia: Die römische Militär-Staatsanwaltschaft hat die Eröffnung eines Prozesses gegen einen ehemaligen Wehrmacht-Soldaten beschlossen, der heute 89 Jahre alt ist. Er ist wegen der Tötung von mindestens 117 italienischen Soldaten am 24. September 1943 angeklagt worden.

Ein Prozess gegen den ehemaligen deutschen Offizier soll in Kürze beginnen, teilte der Militärstaatsanwalt Marco De Paolis mit. "Wir stehen vor einem schwierigen Prozess, da viel Zeit seit dem Massaker vergangen ist und wegen des hohen Alters des Angeklagten", so De Paolis.

"Wir sind verbittert, dass wir nicht in einer angemessenen Zeit für Gerechtigkeit sorgen konnten. Es ist jedoch ein Akt des Respekts gegenüber den Opfern und ihren Angehörigen, gegen die Verantwortlichen dieses Blutbads vorzugehen", erklärte der Staatsanwalt.

69 Jahre nach Blutbad aufgespürt
Der in Deutschland lebende Offizier war 69 Jahre nach dem Blutbad aufgespürt worden. Damit wird der Prozess wegen des Massakers an italienischen Soldaten wieder aufgenommen, der nach dem Tod des letzten Angeklagten, es handelte sich um den ehemaligen Leutnant Othmar M., im Jahr 2009 eingestellt werden musste.

Im Rahmen der Ermittlungen gegen Othmar M. waren Vorwürfe gegen zwei weitere ehemalige Soldaten der deutschen Wehrmacht erhoben worden, die heute fast 90 Jahre alt sind. Die Militärstaatsanwaltschaft hatte jedoch erste Ermittlungen eingestellt, weil nicht genügend belastendes Material gegen die beiden gefunden wurde.

4.200 italienische Soldaten und Offiziere hingerichtet
Am 24. September 1943 hatten verschiedene Gebirgsjägereinheiten auf Kefalonia bei Massenhinrichtungen insgesamt 4.200 italienische Soldaten und Offiziere getötet. Das Massaker an den entwaffneten und wehrlosen Männern gilt als eines der schlimmsten Kriegsverbrechen im Zweiten Weltkrieg. Dennoch wurde bis heute kein einziger Verantwortlicher vor einem deutschen Gericht angeklagt.

Ermittlungen hatte es in der Vergangenheit viele gegeben, doch alle waren im Sande verlaufen. Der Letzte, gegen den ermittelt wurde, war Othmar M. Er hatte seine Beteiligung an den Hinrichtungen eingeräumt, berief sich aber auf einen Befehlsnotstand. Hitler höchstpersönlich habe damals die Erschießung der ehemaligen Verbündeten angeordnet. Dieser "Führerbefehl" sei verpflichtend gewesen, eine Verweigerung hätte den sicheren Tod bedeutet.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zweite deutsche Liga
Bochum unterlag St. Pauli trotz Hinterseer-Tor 1:3
Fußball International
Neues Disziplinproblem
„Skandal-Nudel“ Dembélé verschläft Barca-Training!
Fußball International
Champions League
Liverpools Klopp beschwört „Geister von Anfield“!
Fußball International
50-Jahr-Jubiläum
Hausbau mit Ytong - immer ein Gewinn!
Bauen & Wohnen
Ermittlung gegen Ärzte
Hätte Italo-Fußballer Astori nicht sterben müssen?
Fußball International
Steine und Holzstücke
Drei Asylwerber ließen Zug beinahe entgleisen
Oberösterreich
„Nieder mit Regierung“
Sozialistische Jugend: Auf Linie mit „Gelbwesten“
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.