Mo, 15. Oktober 2018

'Gesegnete Festnahme'

17.03.2012 16:34

Pfarrer überführt vermeintlichen "Agenten des FBI"

"Der dachte wohl, der Pfaff ist ein Trottel, aber da hat er sich geirrt", schmunzelt Pfarrer Michael. Kurz zuvor hat er einen gesuchten Betrüger, der die Nacht auf seiner Kirchenbank in Wien-Döbling verbracht hatte, der Polizei übergeben. Der 69-jährige Marco Francis M. machte eine große Szene vor dem Altar und gab sich als FBI-Agent aus.

Am Donnerstag in aller Hergottsfrühe öffnete der Baumeister der Pfarre Heiligenstadt in Wien-Döbling die Kirchentüre, als ihm schon ein Englisch sprechender Mann entgegen kam. Er habe im Gotteshaus geschlafen, weil ihm kalt war und er noch dazu eingesperrt worden sei.

Der verdutzte Baumeister übergab den gut gekleideten Amerikaner Pfarrer Michael Hofians. "Ich habe den Herrn in die Pfarrkanzlei gebeten und ihm einen Kaffee gegeben. Dann habe ich noch in aller Ruhe die Messe gefeiert", so Hochwürden zur "Krone".

"FBI-Agent sei er, hat er behauptet"
Der ältere Herr sei ihm aber äußerst suspekt vorgekommen. Und während sich dieser Kaffee trinkend in Sicherheit wähnte, rief Pfarrer Michael die Polizei. "Da hat er sich furchtbar aufgeführt, wollte mit der amerikanischen Botschaft sprechen. FBI-Agent sei er, hat er behauptet. Aber ich muss schon sagen, das hat er sehr gut gespielt!"

Die Beamten bemerkten dann schnell: Da ist ihnen ein dicker Fisch ins Netz gegangen. Der 69-jährige Marco Francis M. hatte einen Stapel Ausweise dabei, zwei davon waren gefälscht. Es stellte sich heraus, dass M. ein in den USA seit dem Jahr 2004 gesuchter Scheckbetrüger ist. Die Vereinigten Staaten haben bereits einen Auslieferungsantrag gestellt. In Österreich ist er seit 2006 wegen kleinerer Betrugsdelikte vorgemerkt. In Haft sitzt er nun wegen fremdenpolizeilicher Delikte. Er bewegte sich als sogenanntes U-Boot durchs Land.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.