So, 24. Juni 2018

Fettsteuer-Debatte

12.03.2012 10:18

Stöger: "Köpfe und Bäuche erreichen, keine Steuern"

Jeder zweite Erwachsene und jedes vierte Kind in Österreich ist übergewichtig. Geht es nach UN-Experten, sollten Steuern auf Soft Drinks und Junk Food eingeführt werden, um die Menschen zu einer gesünderen Ernährungsweise zu bewegen. Gesundheitsminister Alois Stöger hält davon nichts. In der ORF-Sendung "Im Zentrum" am Sonntagabend sprach er sich gegen eine sogenannte Fettsteuer aus: "Wir müssen die Köpfe und Bäuche der Menschen erreichen und nicht neue Steuern erfinden."

Das Umfeld der Menschen müsse laut Stöger so verändert werden, dass jeder Zugang zu gesunder Ernährung hat. Als Beispiel führte er die neue Kampagne "Weniger Salz ist g'sünder" von österreichischen Bäckern an. Diese wollen mit der Reduktion von Salz für Brot und Gebäck einen Beitrag zur Verringerung des überhöhten Salzkonsums in Österreich leisten und damit die Vermeidung von Herz-Kreislaufkrankheiten unterstützen. "Die Industrie ist gefordert mehr solche Überlegungen anzuführen", sagte der Minister.

Einen wichtigen und richtigen Schritt sieht Stöger auch im sogenannten Nationalen Aktionsplan Ernährung (NAP.e). Mehr als 100 Maßnahmen im NAP.e sollen das Essverhalten der Österreicher verbessern. Zehn Millionen Euro wurden für die Umsetzung in den kommenden drei Jahren zur Verfügung gestellt.

Richtige Ernährung von klein auf
"Ein Umdenken muss schon von klein auf beginnen", forderte die Ernährungswissenschafterin Dagmar von Cramm. Gesundes Essen müsse Kindern schmackhaft gemacht werden. Dem stimmte auch der Ernährungsmediziner Kurt Widhalm von der MedUni Wien zu: "Information alleine genügt nicht". Das Verhalten der Menschen müsse frühzeitig beeinflusst werden. "Wir müssen alles tun, um den Respekt vor den Lebensmitteln wieder zu erhöhen", sagte Widhalm. Eine Verhaltensänderung würde allerdings "Monate, wenn nicht Jahre" dauern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.