Mi, 20. Juni 2018

KA Finanz betroffen

09.03.2012 20:37

Schuldenschnitt für Athen löst "Kreditereignis" aus

Nach dem griechischen Schuldenschnitt werden nun die Kreditausfallversicherungen fällig. Der Branchenverband ISDA stellte ein sogenanntes Kreditereignis fest, wie die Organisation am Freitagabend mitteilte. Mit diesem Begriff ist ein Zahlungsausfall gemeint, der die Credit Default Swaps (CDS) auslöst, mit denen sich bestimmte Halter von griechischen Staatsanleihen abgesichert haben. Davon betroffen ist auch die österreichische KA Finanz, bei der jetzt rund 400 Millionen Euro schlagend werden.

Die ISDA begründete die Auslösung des Kreditereignisses auf ihrer Website folgendermaßen: Trotz einer hohen freiwilligen Beteiligungsquote wolle Athen alle Halter von Anleihen nach griechischem Recht zum Forderungsverzicht zwingen. Zu diesem Zweck hatte Griechenland vorsorglich bereits ein Gesetz verabschiedet, das die Möglichkeit eröffnet, alte Anleihen rückwirkend mit Zwangsklauseln (Collective Action Clauses) auszustatten.

Kreditausfallversicherungen hatten während des Finanzcrashs 2008 eine entscheidende Rolle gespielt. Nachdem CDS-Titel bei der Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers zu einem kolossalen Dominoeffekt und zur Beinah-Pleite des großen US-Versicherers AIG geführt hatten, sind ihre Auswirkungen gefürchtet. Bei den Plänen zur griechischen Umschuldung war bisher alles daran gesetzt worden, dass Kreditausfallversicherungen nicht fällig werden. Es ist aber unklar, welche Folgen die ISDA-Entscheidung nun tatsächlich hat, da niemand weiß, welcher Investor nun Kreditausfallversicherungen besitzt und welche weiteren Effekte eintreten können.

Bei KA Finanz werden rund 400 Millionen Euro schlagend
Die Entscheidung des Branchenverbandes werde wohl dazu führen, dass "das Verlustrisiko bei der KA Finanz (der staatlichen Bad Bank der alten Kommunalkredit, Anm.), leider schlagend wird", sagte ein Sprecher des Finanzministeriums in Wien am Freitagabend. Dabei geht es um rund 400 Millionen Euro. Die KA Finanz habe eine Sondersituation, weil sie schon vor ihrer Notverstaatlichung in außergewöhnlichem Maße CDS angesammelt habe. Bei den anderen verstaatlichten Banken Kommunalkredit, Hypo Alpe Adria und ÖVAG (teilverstaatlicht) zeichne sich hingegen kein weiterer Verlust ab.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.