Legt mit Kritik nach

Kelly Osbourne nennt Harry einen „Jammerlappen“

Royals
27.09.2023 17:00

Kelly Osbourne hat den „jammernden“ Prinz Harry erneut dafür kritisiert, dass er sich selbst als „Opfer“ darstellt.

Schon vor drei Monaten hatte Kelly Osbourne Prinz Harry und seine Frau Meghan, die Herzogin von Sussex, aufgrund deren Enthüllungen über die Royal Family angegriffen. Jetzt verriet sie, dass sie ihre Kommentare zu den Exil-Royals überdacht habe - und legte mit ihrer Kritik sogar noch einmal nach.

Harry ist laut Osbourne ein „Jammerlappen“
Im Familien-Podcast „The Osbournes“ erklärte Kelly: „Ich sagte, er sei ein Arsch. Ich denke aber einfach, dass er ein Jammerlappen ist, und vielleicht liegt es daran, dass ich ein gewisses Maß an Enttäuschung verspüre.“

Kelly Osbourne ist definitiv kein Fan von Prinz Harry. (Bild: APA/AP Photo/Jae C. Hong)
Kelly Osbourne ist definitiv kein Fan von Prinz Harry.

Das liege daran, „dass ich das Gefühl habe, dass sie die Gelegenheit hatten, die beliebtesten und geliebtesten Menschen auf der ganzen Welt zu werden, die tatsächlich eine positive Veränderung hätten bewirken können“. Diese Chance habe das Herzogpaar von Sussex jedoch nicht ergriffen, ist sich die 38-Jährige sicher.

Falsch abgebogen?
Denn die beiden seien falsch abgebogen, vor allem Harry sei „stattdessen diese Straße des Opferseins“ hinuntergegangen, fuhr Osbourne fort. „Ich verstehe den Drang, zu gehen. Ich verstehe das, aber dann geh einfach. Geh nicht und erzähle dann der ganzen Welt ,Weh mir‘-Geschichten darüber, wie schwierig es war“, schimpfte sie.

Prinz Harry und Herzogin Meghan sind auf ihrem Weg falsch abgebogen, ist sich Kelly Osbourne sicher. (Bild: www.viennareport.at)
Prinz Harry und Herzogin Meghan sind auf ihrem Weg falsch abgebogen, ist sich Kelly Osbourne sicher.

Kellys Bruder Jack Osbourne kritisierte ,zudem die Fans dafür, dass sie Harry und Meghan, die gemeinsam die Kinder Prinz Archie (4) und Prinzessin Lilibet (2) haben, nach den ursprünglichen Kommentaren seiner Schwester verteidigt hatten.

„Aber das Lustige war, ich weiß nicht, ob man sich die Kommentare in einem der Artikel angesehen hat, aber es war erstaunlich, wie viele dieser verrückten Amerikaner sie vehement verteidigten“, zeigte er sich erstaunt über die Resonanz.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: kmm)



Kostenlose Spiele