Mo, 20. August 2018

Finnische Studie

18.01.2003 15:48

Lakritz mit Frühgeburt in Verbindung gebracht

Lakritz ist für seine Blutdruck steigernde Wirkung bekannt, eine neue Studie zeigt allerdings, dass sich vor allem Schwangere vor dieser Süßigkeit in Acht nehmen sollten.
Wie der finnische Wissenschafter Timo Strandbergvon der Uni Helsinki jetzt herausfand, haben Frauen, die vielLakritze essen, ein doppelt so hohes Risiko, eine Frühgeburtzu erleiden.
 
Lakritze, das aus der Süßholz-Pflanzeproduziert wird, enthält Glycyrrhin, das im menschlichenKörper beträchtlich in den Mineralkortikoid-Stoffwechseleingreift.
 
Die Forscher raten aber nicht nur von Lakritzefür Schwangere ab, sondern raten auch zu Vorsicht vor gewissenchinesischen Heilkräuter-Mixturen, da diese oft Süßholz-Pflanzenenthalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.