So, 23. September 2018

Eier-Tanz

22.12.2011 15:39

Jamaikaner wollen ihre "Schmuggel-Papageien" zurück

Sie waren in Keksschachteln und eine Kokosnuss gepfercht - 74 weiße Papageien-Eier. Um die zerbrechliche und vor allem illegale Fracht, die Zöllner Mitte April auf dem Flughafen Wien-Schwechat beschlagnahmt haben, ist mittlerweile ein Streit zwischen Österreich und Jamaika entbrannt. Das Konsulat will vermitteln.

5.000 ihrer Art gibt es noch auf der Karibik-Insel Jamaika - als besonders schützenswert sind die Jamaika- und Rotspiegelamazonen dort aber nicht eingestuft. "Auf Jamaika werden die Vögel abgeschossen", erzählt eine Insiderin. Trotzdem will der Insel-Staat "sein Eigentum" retour, obwohl die 45 Vögel im Tiergarten Schönbrunn aufgepäppelt wurden.

Konsul plädiert für "Kooperation der Staaten"
Der Honorarkonsul Robin L. Lumsden versucht jetzt zu vermitteln. Die Eigentumsfrage der Schmuggel-Eier müsse geklärt werden, er plädiert für eine "Kooperation der Staaten".

"Die Vögel wurden in Wien mit der Hand aufgezogen", so Lumsden. Dass sie auf Jamaika selbstständig überleben können, bezweifelt er. Sein Plan: die Papageien als Attraktion im Tiergarten Schönbrunn erhalten, um die genetische Vielfalt sicherzustellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.