Mi, 26. September 2018

Hilfe kam zu spät

20.12.2011 09:21

Kärntner Altbäuerin bei Brand ums Leben gekommen

Beim Brand eines alten Bauernhauses in Rittersdorf in der Gemeinde Irschen in Oberkärnten ist in der Nacht auf Dienstag eine 68-jährige Frau ums Leben gekommen. Die Pensionistin erlag laut Polizei noch an Ort und Stelle ihren Verletzungen. Ihr Bruder und ihre Schwester überlebten und wurden ins Krankenhaus gebracht.

Der Brand war gegen 3 Uhr aus noch unbekannter Ursache im Erdgeschoß ausgebrochen, wo die 68-Jährige schlief. Der Ursprung des Feuers dürfte nach erster Einschätzung der Exekutive die ehemalige Räucherkammer im Parterre des Hauses gewesen sein.

Der 67-jährige Bruder der Frau bemerkte den Brand und rettete sich aus dem Haus mitten im Ortsgebiet. Er löste bei einem Nachbarn, einem Verwandten, Alarm aus. "Als wir zum Einsatz kamen, stand ein Raum des Gebäudes in Vollbrand und Zwischendecken zum ersten Stock hatten Feuer gefangen", sagte Einsatzleiter Reinhard Schneeberger.

Die im brennenden Haus eingeschlossenen Frauen wurden von der Freiwilligen Feuerwehr Rittersdorf unter schwerem Atemschutz geborgen. Für die 68-Jährige kam jede Hilfe zu spät, ihre 61-jährige Schwester wurde wie der Bruder ins Krankenhaus Lienz gebracht.

Ein Übergreifen der Flammen auf nahe Wohnhäuser in der kleinen Ortschaft wurde von den fünf im Einsatz stehenden Feuerwehren verhindert, gegen 7 Uhr konnten die Löscharbeiten beendet werden. Die Höhe des Sachschadens war Dienstag früh noch nicht bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.