Mo, 18. Juni 2018

Hoffnungsschimmer

17.12.2011 14:44

Gefangen in der Antarktis: Erste Hilfe für Trawler

Ein Flugzeug der neuseeländischen Luftwaffe ist am Samstag dem in der Antarktis havarierten russischen Fischtrawler zu Hilfe gekommen. Wie die neuseeländische Behörde zur Rettung Schiffbrüchiger (RCCNZ) mitteilte, brachte die Hercules-Maschine den 32 Menschen an Bord der "Sparta" nach achtstündigem Flug eine Pumpe, Schläuche und Treibstoff. Die Besatzung muss das Schiff über Wasser halten, bis Rettung kommt. Das kann aber noch Tage dauern.

Mit der Pumpe bestünden bessere Chancen zum Abpumpen des weiterhin in den Trawler eindringenden Eiswassers, sagte Chris Wilson von der RCCNZ. Die Lage der "Sparta" sei bereits "sicherer" als am Freitag, und mehrere Besatzungsmitglieder, die aus Sicherheitsgründen in Rettungsboote geflüchtet waren, befänden sich mittlerweile wieder an Bord des Trawlers.

Mehrere Schiffe sind auf dem Weg zur "Sparta"
Zwei Schiffe, die unter russischer Flagge fahrende "Chiyo Maru Nr. 3" und die norwegische "Sel Jevaer", waren am Samstag weiterhin mehrere Tagesreisen von der "Sparta" entfernt und müssen sich auf dem Weg zu dem havarierten Schiff durch große Eismassen kämpfen.

Zusätzlich soll der im neuseeländischen Hafen Lyttelton vor Anker liegende südkoreanische Eisbrecher "Araon" an dem Rettungseinsatz teilnehmen. Er braucht aber mindestens acht Tage bis zum havarierten Trawler.

Lage an Bord "stabil"
Der Sprecher der russischen Fischereibehörde, Alexander Saweljew, sprach von einer "stabilen" Lage an Bord. "Das Leck ist etwa 40 mal 10 Zentimeter groß. Obwohl eine der drei Pumpen ausgefallen ist, geht das Auspumpen der Laderäume voran", sagte er am Samstag nach Angaben der Agentur Interfax.

Das Unglück ereignete sich am Freitag etwa 3.700 Kilometer vor Neuseeland. Die "Sparta" fuhr auf einen Eisberg auf und schlug leck. Der Besatzung gehören 15 Seeleute aus Russland, 16 Männer aus Indonesien und ein Ukrainer an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.