Di, 21. August 2018

Sparkurs

15.12.2011 18:25

Volksbanken AG streicht jeden fünften Job bis 2013

Die angeschlagene Volksbanken AG (ÖVAG) muss sparen. Alles, was nicht zum Kerngeschäft gehört, muss verkauft werden - bis 2013 wird jede fünfte Stelle in der Zentrale gestrichen.

Derzeit hat die ÖVAG im Konzern Inland, der alle Ressorts ohne die Ostbankentochter Volksbank International umfasst, 1.300 Vollzeitarbeitskräfte. In den kommenden zwei Jahren müssen etwa 250 Beschäftigte gehen.

Im Aufsichtsrat am Donnerstag wurde eine "konzerninterne Neuorganisation" fixiert. Alle Geschäftsbereiche, die künftig nicht mehr zum Kerngeschäft zählen, wurden in einem eigenen Abbauressort zusammengefasst.

Bank-Chef Wenzel: "Eigenkapitalsituation stärken"
Vorstandschef Gerald Wenzel (Bild) begründet den Bilanzrückbau in einer Aussendung so: "Wir werden somit künftig weniger Assets haben und so die Aktivseite unserer Bilanz reduzieren bzw. unsere Eigenkapitalsituation stärken." Wesentliche Teile werden auf "Abbau" gestellt. Dafür gibt es ein eigenes Ressort "Non Core Business" - eine Art interne Abbaubank.

Die Aufsichtsräte der Volksbanken AG haben den Verkauf bzw. die Abschichtung von mehr als der Hälfte der Bilanzsumme abgesegnet. Aktuell lag die Bilanzsumme Ende des 3. Quartals bei 43,6 Milliarden Euro. Im Wesentlichen wurden neben den (nach dem laufenden Verkauf der Volksbank International an die russische Sberbank) verbliebenen Operationen im Ausland - Rumänien und Malta - auch das Leasing International, das Corporate-Geschäft und das komplette Immobiliengeschäft in die Abbaueinheit verfrachtet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.