Mo, 20. August 2018

Erkennt Notfälle

13.12.2011 11:46

Roboter aus Linz wacht über ältere Menschen

Forscher an der Linzer Johannes-Kepler-Universität (JKU) haben gemeinsam mit Partnern aus Italien, Tschechien, den Niederlanden und Estland einen Roboter entwickelt, der älteren Menschen länger ein selbstständiges Leben zu Hause ermöglichen soll. Er erkennt gesundheitliche Probleme oder Unfälle und schlägt Alarm.

Für ältere Menschen, die alleine leben, können akute Gesundheitsprobleme oder kleine Unfälle leicht zur folgenschweren Falle werden. Manchmal dauert es (zu) lange, bis Angehörige oder Nachbarn auf die Notlage aufmerksam werden und Hilfe kommt. Ein "Home-Care-Roboter" (Bild), den Luigi del Re vom Institut für Design und Regelung mechatronischer Systeme an der JKU mit seinem Team entwickelt hat, soll den betagten Menschen zu mehr Sicherheit und Selbstständigkeit verhelfen.

Roboter erkennt Notsituationen und Unfälle
Zwei rund vier Zentimeter große Elektroden wachen über das Wohlbefinden des Menschen. Sie sind kabellos, werden auf der Haut aufgeklebt und messen regelmäßig Signale wie Hauttemperatur, Herzfrequenz oder Körperbeschleunigung. Aus den Daten kann der Computer bestimmte Notsituationen wie Atemnot oder einen Sturz erkennen. Um Fehlalarme zu vermeiden, nimmt der Roboter zunächst Kontakt mit der Person auf. Je nach Antwort holt er dann Hilfe oder bricht die Aktion wieder ab.

Die Forscher wollen ihren Roboter, der noch nicht für die Serienproduktion gedacht ist, noch weiter verbessern. Künftig soll das Gerät nach einem Alarm extern übernommen und ferngesteuert werden können - beispielsweise von einer Organisation, die mehrere Robotersysteme betreut. Außenstehende wären dann in der Lage, sich ein Bild von der Situation zu machen und entsprechende Schritte einzuleiten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.