Mo, 20. August 2018

Keine Spur von Reue

07.12.2011 16:11

Syriens Präsident Assad: "Ich wollte das Volk schützen"

Keine Spur von Reue: Syriens Staatschef Bashar al-Assad bestreitet jede Verantwortung für die Tausenden Toten bei den Unruhen in seinem Land. "Ich tat mein Bestes, um das Volk zu schützen (...) Ich kann mich nicht schuldig fühlen", sagte der Diktator in einem Interview mit dem US-Sender ABC. Zugleich stellte er unmissverständlich klar: Sanktionen lassen ihn kalt. Regierungsgegner und Menschenrechtler werfen der syrischen Führung vor, die Proteste mit tödlicher Gewalt zu bekämpfen.

Er habe keinen Befehl zur Unterdrückung der Protestbewegung gegeben, behauptet Assad (Bildmitte beim islamischen Feiertagsgebet am Dienstag). Die meisten Toten der vergangenen Monate seien seine Unterstützer und nicht Demonstranten gewesen. "Es gab keinen Befehl zu töten oder brutal zu sein", sagt der Staatschef. "Wir töten nicht unsere Bevölkerung (...) Keine Regierung der Welt tötet die eigenen Leute, solange sie nicht von einem Verrückten geführt wird." Es habe lediglich "einige Fehler" von Beamten gegeben, räumte Assad in dem am Mittwoch ausgestrahlten Interview aus.

Mehr als 4.000 Tote seit März
Nach Schätzungen der Vereinten Nationen wurden in Syrien seit Beginn der Demonstrationen im März über 4.000 Menschen getötet. Internationale Menschenrechtsorganisationen gehen davon aus, dass der überwiegende Teil der Todesopfer aus den Reihen der Regimegegner stammt. Viele von ihnen seien zu Tode gefoltert worden. Nach Angaben der Organisation Syrischer Menschenrechtsbeobachter wurden mehr als 3.400 Zivilisten getötet sowie 1.277 Angehörige der Sicherheitskräfte und Milizen.

Laut ABC äußerte sich Assad erstmals seit Beginn der Unruhen in einem US-Sender. Er machte klar, dass auch Wirtschaftssanktionen ihn nicht zur Umkehr zwingen könnten: "Wir sind seit 30, 35 Jahren unter Sanktionen. Das ist nichts Neues." In Wirklichkeit sei Syrien nicht isoliert, es gebe Handel und Verkehr. Dagegen hatten mehrere westliche Staaten sowie die Arabische Liga Sanktionen verhängt. Die Arabische Liga setzte zudem die Mitgliedschaft Syriens aus.

Gewalt reißt nicht ab
Die Gewalt im Land reißt nicht ab. Die syrische Revolutionsbewegung meldete, am Mittwoch seien weitere acht Menschen getötet worden. Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im deutschen Bundestag, Ruprecht Polenz, sagte indes in einem Interview: "Ich habe immer mehr Sorge, dass wir in einen Bürgerkrieg abgleiten in Syrien." Je eher Präsident Assad erkenne, dass er sich nicht an der Macht halten könne, desto besser sei es für Syrien.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.