Treibt Teuerung an?

GPA drängt auf höhere Löhne trotz Inflation

Politik
27.06.2023 06:00

Streit um die Kollektivvertragserhöhungen: Laut Studie treiben hohe Abschlüsse die Teuerung an. Laut Gewerkschaft sind es aber die Firmenprofite.

Eine neue Studie der Agenda Austria sorgt für Wirbel mit der Gewerkschaft: Demnach treiben die Löhne heuer die Teuerung an. „Die Preise steigen weiter, und einen Anteil haben auch die jüngsten Lohnerhöhungen, die natürlich weitergegeben werden müssen“, sagt Agenda-Austria-Ökonom Marcell Göttert. Mehr als die Hälfte der Inflation, konkret 54 Prozent, sei 2023 auf die jüngsten Kollektivvertragsabschlüsse zurückzuführen – und nur 30 Prozent auf gestiegene Unternehmensgewinne. 2022 war das noch in etwa umgekehrt.

Der Folgerung, dass jetzt die Lohn- und Gehaltsabschlüsse schuld an der Inflation seien, widerspricht Barbara Teiber, Vorsitzende der Gewerkschaft GPA: „Es gibt im Gegenteil eine Gewinn-Preis-Spirale. Wir sehen die höchsten Dividendenausschüttungen und Rekordgewinne. Die Preise steigen weiter, aber von uns Lohnzurückhaltung zu verlangen ist jenseitig. Wir werden im Herbst natürlich Gehaltserhöhungen über der Inflationsrate fordern.“

Laut Economica-Studie bringen die jüngsten KV-Abschlüsse von im Durchschnitt 8,7 Prozent typischen Beschäftigten ein zusätzliches Lebenseinkommen von 115.500 Euro. Denn die Erhöhungen wirken in allen Folgejahren nach. Wie stark man profitiert, hängt von Alter und Branche ab: Ein 40-jähriger Handelsangestellter kommt auf ein Zusatz-Lebenseinkommen von 38.953 Euro, ein 15-jähriger Banklehrling sogar auf über 147.000 Euro.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele