Di, 19. Juni 2018

Zurück aus GB

03.12.2011 15:56

Iran: Ausgewiesene Diplomaten wieder in der Heimat

Die aus Großbritannien ausgewiesenen iranischen Diplomaten sind am Samstag in Teheran eingetroffen. Am Flughafen in der iranischen Hauptstadt wurden sie vom Sprecher des Außenministeriums empfangen, wie die Nachrichtenagentur Fars berichtete. Nach der Erstürmung der britischen Botschaft am Dienstag in Teheran hatte Großbritanniens Außenminister William Hague die iranischen Diplomaten aufgefordert, das Land zu verlassen.

Hague hatte der iranischen Führung vorgeworfen, die Angriffe auf die Botschaft sowie auf einen weiteren diplomatischen Komplex in Teheran geduldet zu haben. London flog nach dem Vorfall seine eigenen Diplomaten aus dem Iran aus und schloss die Botschaft. Aus Protest gegen den Angriff riefen auch Berlin, Paris und Den Haag ihre Botschafter zurück.

Mit der Erstürmung der Botschaft in Teheran hatten die Demonstranten gegen die jüngst von Großbritannien, den USA und Kanada verhängten umfangreichen Sanktionen wegen des iranischen Atomprogramms protestiert. Das iranische Parlament stimmte daraufhin für die Ausweisung des britischen Botschafters.

USA: Luftangriff auf den Iran würde nicht viel bringen
Im Zusammenhang mit dem iranischen Atomprogramm und dem jüngsten Bericht der Internationalen Atomenergieorganisation war in den vergangenen Tagen auch immer wieder über einen möglichen Luftangriff auf den Iran debattiert worden. US-Verteidigungsminister Leon Panetta sagte jedoch am Freitag in Washington, es sei nicht sicher, ob mit solchen Angriffen auch wirklich Irans Nuklearanlagen getroffen würden. Diese seien teils "sehr schwer zu erreichen". Im besten Fall würde ein solcher Angriff das Atomprogramm des Iran lediglich um "ein oder zwei Jahre" hinauszögern.

Russland äußert sich skeptisch zu neuen Sanktionen
Russland äußerte sich indes skeptisch zu etwaigen neuen UNO-Sanktionen gegen Teheran. Die Möglichkeiten im Sicherheitsrat seien dahingehend "erschöpft", sagte der russische UN-Botschafter Vitali Tschurkin. Wichtiger sei es, Verhandlungen mit dem Land über sein Atomprogramm zu führen.

Die UNO verhängte in der Vergangenheit bereits mehrfach Sanktionen gegen den Iran. Neben Russland stellte aber auch China bereits klar, eine neue Runde nicht zu unterstützen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.