Mehrere Einvernahmen

WKStA bastelt an drittem Kronzeugen gegen Kurz

Politik
10.06.2023 20:29

Ein „Krone“-Artikel über den dritten Kronzeugen wurde von der WKStA unlängst dementiert. Jetzt gibt es Indizien, dass es ihn doch gibt.

Es sind noch keine drei Wochen vergangen, da berichtete die „Krone“, dass die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft einen dritten Kronzeugen bei den Ermittlungen gegen Altkanzler Sebastian Kurz ins Spiel bringen könnte. Was folgte, war ein heftiges Dementi seitens der WKStA, wonach der „Krone“-Bericht nicht stimme. Wie das „profil“ nun berichtet, liegt aber sehr wohl ein Antrag auf Kronzeugenstatus einer dritten Person vor.

Bereits mehrere Aussagen vor der WKStA
Beim möglichen dritten Kronzeugen handelt es sich um den früheren Geschäftsführer des Österreichischen Integrationsfonds, der offenbar mehrmals von der WKStA einvernommen worden ist, um die Oberstaatsanwälte über Straftaten zu informieren, von denen sie zuvor noch keine Kenntnis gehabt hatten.

Dazu kam es so: Nach einem Rechnungshofbericht wurde der Verdacht geprüft, ob Immobilien des Integrationsfonds viel zu günstig verkauft worden waren. Der Verdacht der Bereicherung stand im Raum. Kurz kündigte den Mitarbeiter in seinem ersten Amtsjahr wegen der Malversationen.

Causa Meinungsumfragen
Im Zuge der Ermittlungen sei die WKStA offenbar auf Ungereimtheiten gestoßen, die zu anderen Vorwürfen gegen Kurz passen - nämlich dem Erstellen manipulierter Meinungsumfragen mit Geldern des Finanzministeriums. 

Das klingt, als würde die WKStA daran arbeiten, einen Tatplan zu rekonstruieren, demzufolge Kurz seit Beginn seiner Karriere Steuergeld verwendete, um sein Image zu optimieren. Die Frage wird sein: Wie strafrechtlich relevant sind die Aussagen des Kronzeugen-Kandidaten? 

 Kronen Zeitung
Kronen Zeitung
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele