Auch Pkw-Anteil stieg

Erstmals mehr Dienstreisen mit Zug als per Flug

Wirtschaft
09.06.2023 16:30

Etwas mehr als jede fünfte (22 Prozent) Geschäftsreise ist im vergangenen Jahr mit der Bahn gemacht worden. Damit wurden in diesem Jahrhundert erstmals mehr Dienstreisen mit dem Zug als mit dem Flugzeug gemacht, berichtete der Verkehrsclub Österreich (VCÖ).

Die Daten stammen von Statistik Austria und besagen, dass gleichzeitig auch der Pkw-Anteil von 41,4 (2019) auf 52,4 Prozent anstieg. Damit wurde im Vorjahr noch mehr als jede zweite Geschäftsreise mit dem Auto zurückgelegt. Auf Platz zwei folgte die Bahn (22 Prozent); 17,9 Prozent machten Flugreisen aus. Busse (4,4 Prozent) und sonstige Verkehrsmittel (2,9 Prozent) kamen auf vergleichsweise geringe Anteile.

Insgesamt haben Geschäftsreisen nach dem massiven Einbruch in der Covid-19-Pandemie wieder zugenommen. 3,1 Millionen wurden 2022 gezählt. Ungefähr vier von zehn Reisen (42 Prozent) gingen ins Ausland, am häufigsten nach Deutschland.

„Erfreulich aus Umwelt- und Verkehrssicht“
Aus Umwelt- und Verkehrssicherheit ist es laut VCÖ erfreulich, dass der Anteil der Geschäftsreisen mit der Bahn gestiegen ist und den bisherigen Höchstwert übertroffen hat. „Zunehmend mehr Unternehmen haben in ihren Reiserichtlinien verankert, dass Dienstreisen vorrangig mit der Bahn durchzuführen sind“, sagte VCÖ-Experte Michael Schwendinger in einer Aussendung. Das sollten noch mehr Firmen tun. 

Bei großen Distanzen könnten auch Videokonferenzen durchgeführt werden, erinnerte der VCÖ. Dieses Potenzial werde bereits stärker genutzt, „der Digitalisierungsschub in den Unternehmen macht sich auch hier bemerkbar.“

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele