Millionen Tonnen CO2

Schweine und Industrie machen uns zum Klimasünder

Oberösterreich
09.06.2023 06:00

Oberösterreich ist Spitzenreiter! Und zwar - wenig rühmlich - beim Ausstoß von klimaschädlichen Abgasen. 21,6 Millionen Tonnen Emissionen pumpte unser Bundesland im letzten vollständig ausgewerteten Jahr in die Luft. Das sind 14,5 Tonnen pro Einwohner. 

Zum Vergleich: Das zweitplatzierte Niederösterreich stieß 16,4 Millionen beziehungsweise 9,6 Tonnen pro Kopf aus.  Oberösterreichs Spitzenplatz hat mehrere Ursachen, erklärt Michael Anderl vom Umweltbundesamt im „Krone“-Gespräch. Allen voran: die Voest. „Die Eisen- und Stahlindustrie ist extrem energieintensiv.“ 2020 stieß der Linzer Stahlkonzern 8,6 Millionen Tonnen CO2 aus. Ab 2027 will die Voest auf Elektrolichtbogenöfen umsteigen, das soll den Ausstoß um fast ein Drittel senken.

Zerstreute Siedlungsstruktur und viel Verkehr
Aber nicht nur die Industrie jagt Schadstoffe in die Atmosphäre. Der Mobilitätssektor ist für fast ein Fünftel der Emissionen verantwortlich (siehe Grafik). „Oberösterreich ist ein flächenmäßig großes Bundesland mit einer zerstreuten Siedlungsstruktur. Deshalb gibt es viel Verkehr und viel CO2“, sagt Anderl. Zwischen 1990 und 2020 stiegen die Ausstöße durch Verkehr um 58 Prozent. Gesunken sind hingegen die Energie-Emissionen.

(Bild: stock.adobe, Krone KREATIV)

Unsere Wohnungen werden immer grüner
Das liegt unter anderem daran, dass vor einigen Jahren Oberösterreichs letztes Kohlekraftwerk schloss. Riedersbach II in St. Pantaleon produzierte 2016 letztmals Strom aus Steinkohle. Auch bei den Gebäuden geht der Trend nach unten: Die Heizungen der Häuser und Wohnungen stießen zuletzt 42 Prozent weniger Schadstoffe aus als vor 20 Jahren.

Noch eine regionale Besonderheit erkennt Anderl: „Oberösterreich hat einen hohen Viehbestand.“ Das heißt: Auch die Landwirtschaft rund um unsere Schweinderl und Rinder stößt eine Menge Schadstoffe aus.

(Bild: Krone KREATIV, Alexander Schwarzl, Markus Wenzel)

„Krone“-Kommentar: Beamen und der Hausverstand 
Die Klimakleber machen sich unbeliebt: bei den Pendlern, die wegen ihnen im Stau stehen und bei den Politikern, denen sie ihre Untätigkeit in Sachen Klimaschutz unbequem vor Augen führen.

Auch wenn die Klebeaktionen nervig sind: Sie sind als Mittel des Protests offenbar dringend notwendig. In Oberösterreich, wo sich verantwortliche Politiker gerne das blassgrüne Mäntelchen „Klimaschutz mit Hausverstand“ umhängen, wird am meisten CO2 in die Luft geblasen. Das ist keine Panikmache von Öko-Traumtänzern, sondern die trockene Statistik des Bundesumweltamtes.

Eh klar, die Voest, ist man geneigt, auf diese Tatsache zu reagieren. Ja, stimmt: Die Industrie ist in Oberösterreich der Hauptverursacher von CO2. Allerdings tut die Voest schon seit Jahren alles dafür, dass die Stahlproduktion immer weniger schmutzig wird. Alleine 1,5 Milliarden Euro investiert sie bis 2027 in den Bau von zwei Lichtbogen- anstelle der umweltschädlichen Hochöfen. So viel Engagement würde man sich im „Autoland Österreich“ (© Kanzler Nehammer) auch von Infrastrukturpolitikern wünschen. Doch die treiben, wie in Oberösterreich, unverdrossen den Straßenbau voran - mit dem flapsigen Argument, das Beamen sei ja noch nicht erfunden.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele