Nachbarn in Angst

Cobra nahm einen „Tauben-Killer“ ins Visier

Chronik
06.06.2023 15:22

Das Gewehr im Anschlag, Kugeln flogen aus dem Fenster. Im Traunviertel (Oberösterreich) wählte eine verängstigte Nachbarin den Polizei-Notruf und meldete einen Amokschützen. Die Cobra rückte an - am Ende war es dann doch nicht ganz so, wie befürchtet.

„Da schießt der Nachbar mit dem Gewehr aus dem Fenster!“ - Angst um ihre heile Haut hatte eine Dietacherin, als sie den Lauf eines Gewehres am Fenster des Nachbarhauses entdeckte. Geschossen wurde auch.

Die Exekutive nahm die Alarmierung natürlich ernst, schickte neben der „normalen“ Polizei auch noch das Einsatzkommando Cobra, um den mutmaßlichen Amokschützen außer Gefecht zu setzen und die Gefahr zu bannen.

Vor Ort war es dann doch etwas anders, als befürchtet. Zum Glück. Es gab zwar einen Schützen und ein Gewehr, geschossen war auch worden. Aber „nur“ auf Tauben. Denn der mutmaßliche Amokschütze war ein 81-jähriger Senior, der mit einem Luftdruckgewehr auf die „gefiederten Plagegeister“ angelegt hatte. Den Nachbarn wollte er nichts zuleide tun. Und auch die Tauben dürften ungeschoren davongekommen sein, eine Hausmauer hat aber kleinen Kratzer durch Projektile. Anzeige gibt´s natürlich schon und auch das Gewehr wurde abgenommen.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Wien Wetter



Kostenlose Spiele