Mi, 21. November 2018

Vier Beamte in U-Haft

30.09.2011 19:46

Drogengeschäfte: Polizeiskandal schockt Frankreich

Ein Skandal bei der Polizei schockiert Frankreichs Öffentlichkeit: Vier ranghohe Polizisten der ostfranzösischen Stadt Lyon sind inzwischen in Polizeigewahrsam und werden vernommen - unter ihnen der stellvertretende Chef der Kriminalpolizei ebenso wie der oberste Beamte der Abteilung Organisiertes Verbrechen. Sie sollen in Kokainhandel und andere Verbrechen verstrickt sein.

Der stellvertretende Kripo-Chef und seine Ehefrau befinden sich wegen Korruptionsverdachts im Zusammenhang mit Drogengeschäften seit Donnerstag in Untersuchungshaft. Am Freitag wurden dann drei weitere Beamte der Lyoner Polizei festgenommen.

Informanten mit unterschlagenem Rauschgift bezahlt
Auf die Spur ihrer Kollegen kamen die Ermittler, als Ende letzten Jahres in einem Appartement im schicken Pariser Vorort Neuilly ein internationaler Rauschgiftring aufflog. Der stellvertretende Kripo-Chef soll unter anderem Informanten mit unterschlagenem Rauschgift "bezahlt" haben. Seine Ehefrau, die ein Luxushotel betreibt, war zunächst ebenfalls in Gewahrsam genommen worden.

Die Behörden ermitteln aber auch wegen des Verdachts der illegalen Geldwäsche, unter anderem über ein Konto in Genf, gegen die festgenommenen Beamten. Französische Polizisten sind in die Schweiz gefahren, um auch das zu untersuchen.

Innenminister kündigte harte Strafen an
Sprecher von Polizeigewerkschaften äußerten sich in den Medien entsetzt. Korruption bei der Polizei auf dieser hohen Ebene sei aber sehr selten. Um so einen Fall zu finden, müsse man schon sehr weit zurückgehen, so der Gewerkschaftschef Emmanuell Roux. Frankreichs Innenminister Claude Gueant stellte harte Strafen in Aussicht, sollte sich ein schuldhaftes Verhalten der festgenommenen Polizisten herausstellen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Mit Oppositionsstimmen
Kindergartenausbau samt Kopftuchverbot beschlossen
Österreich
„Wichtiger Schritt“
Antisemitismus-Gipfel: Kurz pocht auf EU-Erklärung
Österreich
„Klarer Favorit“
Bayern-Boss gesucht: Kahn vor München-Rückkehr?
Fußball International
Ab 2021/22
Keine Montagsspiele mehr in deutscher Bundesliga
Fußball International
Nations-League-Abstieg
Irland setzt Teamchef Martin O‘Neill vor die Tür
Fußball International
„Wegen der Hautfarbe“?
Wirbel um „Warnung“ der NEOS vor Kontrollen im Zug
Österreich
„Kein Menschenrecht“
Regierung verteidigt Nein zum UNO-Migrationspakt
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.