Fr, 17. August 2018

Abschiebung erfolgt

23.09.2011 10:37

Alle Migranten haben Lampedusa verlassen

Nach dem Brand im Auffanglager und einer Migrantenrevolte auf Lampedusa sind die Einheimischen der Mittelmeerinsel seit Freitag wieder unter sich. Während die Ortsansässigen die Schutzpatronin ihrer Insel feierten, verließen die letzten 70 tunesischen Migranten Lampedusa.

Bereits am Donnerstag waren rund 1.000 Tunesier mit zwei Schiffen und einer Luftbrücke nach Sizilien und aufs italienische Festland gebracht worden. Von hier aus sollen sie nach Tunesien abgeschoben werden.

"Die Situation auf Lampedusa ist nun wieder unter Kontrolle", versicherte der Polizeichef der sizilianischen Stadt Agrigent, Giuseppe Bisogno, der die Insel nach den Krawallen am Dienstag und Mittwoch erreicht hatte (siehe Infobox). Die Polizei verhaftete bereits vier Tunesier, die für den Brand im Auffanglager verantwortlich gemacht werden. Festgenommen wurden hinzu drei Tunesier wegen des Vorwurfs des Menschenhandels.

Flüchtlingsboote nehmen immer noch Kurs auf Italien
Die Flüchtlingswelle reißt aber nicht ab. In der Nacht auf Freitag wurde ein Boot mit 75 tunesischen Migranten, das auf Lampedusa zusteuerte, von der italienischen Küstenwache gesichtet und in die sizilianische Hafenstadt Porto Empedocle eskortiert. Der italienische Innenminister Roberto Maroni versprach dem Bürgermeister Lampedusas, Bernardino De Rubeis, dass keine Migranten mehr auf der Insel landen würden.

Die Schlepper steuern allerdings auch andere Mittelmeerinseln an. So wurden auf Linosa, unweit von Lampedusa, 26 tunesische Migranten entdeckt. Die Menschen wurden gezwungen, im Dunklen kurz vor dem Strand das Boot zu verlassen und mussten an Land schwimmen, die Schlepper verschwanden. Auf der Insel trafen sie dann auf 72 Landsleuten, die ebenfalls ausgesetzt worden waren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.