Mi, 22. August 2018

Nach Anschlägen

21.09.2011 16:34

Ikea wird erpresst - Europol sucht Verdächtigen

Nach einer Anschlagserie auf Filialen der schwedischen Möbelhauskette Ikea im Mai und Juni dieses Jahres hat der Konzern nun bestätigt, dass er erpresst wird. "Die Drohungen sind nicht auf ein Land konzentriert, sondern richten sich gegen Ikea generell", sagte Unternehmens-Vizesprecherin Camilla Meiby am Mittwoch. Europol sucht nach dem Täter.

"Wir arbeiten in mehreren Ländern mit der Polizei zusammen und nehmen die Erpressungsversuche sehr ernst", beteuerte Meiby. Die Sicherheit sei in allen Ikea-Möbelhäusern gewährleistet, unverzüglich nach den Anschlägen seien die Maßnahmen verstärkt worden. Auch in Österreich könnten die Kunden bedenkenlos einkaufen.

Im Mai waren in drei Filialen des schwedischen Möbelhauses in Belgien, Frankreich und den Niederlanden kleine Sprengsätze explodiert (siehe Infobox). Im Juni ist es dann in Deutschland zu einer Detonation in einem Ikea-Haus gekommen. Ein Bombenalarm in einer Filiale in Salzburg stellte sich als Missverständnis heraus, hier wurde aufgrund eines leeren Koffers Alarm geschlagen.

Europol vermutet Einzeltäter
Die Anschläge auf die Ikea-Möbelhäuser gehen nach Einschätzung von Europol auf das Konto eines einzigen Täters. Die europäische Polizeibehörde veröffentlichte Anfang September die Beschreibung eines Verdächtigen, der zwischen 35 und 45 Jahren alt sein soll. Auf ihrer Internetseite zeigt die Behörde ein Foto, auf dem ein dunkelhaariger Mann mit Sonnenbrille ein Möbelhaus betritt.

Der Mann sei vor den Explosionen von Überwachungskameras im niederländischen Eindhoven sowie im belgischen Gent gefilmt worden. Zudem hätten Zeugen den mutmaßlichen Täter weglaufen sehen. "Der Täter ist vermutlich in allen Fällen derselbe", so die Fahnder. Europol ruft die Bevölkerung nun zur Mithilfe auf, den Verdächtigen zu identifizieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Die „Krone“ vor Ort
Gruselig! Nur Polizei bei Salzburgs Geister-Hit
Fußball International
Das Vertrauen lebt
Deutschland macht mit Löw und Bierhoff weiter
Fußball International
Champions-League-Quali
0:0! Nun wartet auf Red Bull Salzburg ein Endspiel
Fußball National
Anklage fallengelassen
Hillsborough-Katastrophe: Polizist entlastet!
Fußball International
Kein Platz in Madrid
Real-Youngster Ödegaard geht zu Vitesse Arnheim!
Fußball International
Aus und vorbei
Thomas Doll nicht mehr Trainer von Ferencvaros
Fußball International
Franz Lederer gefeuert
Robert Almer neuer Sportdirektor bei Mattersburg!
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.